Vorbeugender Brandschutz – wichtiger denn je

Gerade im anlagentechnischen Bereich sind Fehlerströme in der Gebäudeinstallation, in technischen Anlagen oder in den Maschinen selbst, die häufigste Ursache für Brände.

17. Oktober 2018
Gerade im anlagentechnischen Bereich sind Fehlerströme in der Gebäudeinstallation, in technischen Anlagen oder in den Maschinen selbst, die häufigste Ursache für Brände. Bild: iStock/nimis69
Bild 1: Vorbeugender Brandschutz – wichtiger denn je (Gerade im anlagentechnischen Bereich sind Fehlerströme in der Gebäudeinstallation, in technischen Anlagen oder in den Maschinen selbst, die häufigste Ursache für Brände. Bild: iStock/nimis69)

Mangelhafte Isolierungen, hervorgerufen durch mechanische Beschädigung von Geräte-Anschluss-leitungen oder brüchige Isolation von Geräten und Leuchten, führen zu Isolationsfehlern, die zu den häufigsten Brandverursachern gehören. Aber auch ein zu niedriger Isolationswiderstand, bedingt durch Feuchtigkeit und Schmutz, stellt eine erhöhte Brandgefahr dar.

Die Folgen von Isolationsfehlern sind gravierend. Sie bedeuten neben erhöhter Brandgefahr, auch kostenintensive Anlagenstillstände, Datenverluste und Störungen in EDV- und Kommunikationseinrichtungen sowie ungeplante und teure Instandhaltungseinsätze.

Vorbeugender Brandschutz ist demnach ein zentrales Thema innerhalb der Unternehmenssicherheit, denn Betriebsunterbrechungen und Sachschäden durch Brandereignisse können existenzgefährdend sein. Das kann sich kein Unternehmen leisten. Deshalb sollten alle, für die elektrische Sicherheit Verantwortlichen, hohe Anforderungen an den vorbeugenden Brandschutz stellen.

Um der Brandgefahr in der elektrischen Installation wirksam begegnen zu können, ist die permanente Überwachung von Differenzströmen aller wichtigen Anlagen(-teilen) und Geräten das Mittel der Wahl. Dazu sind zusätzlich zu den vorhandenen Schutzeinrichtungen, Differenzstrom-Überwachungsgeräte bzw. -systeme zu installieren.