Robuste Hardware

Ungestört in Berlin

Das Tablet T800 von Getac und eine App für den Entstörungsdienst lassen die mobilen Prozesse bei der NBB jetzt noch reibungsloser ablaufen.

23. März 2018
Insgesamt hat die NBB 40 Einsatzfahrzeuge für die Betreuung der Schutzgebiete in Berlin und Brandenburg mit der Lösung ausgestattet. Direkt über das Touchpad des Getac T800 bedient der Fahrer die Navigation und setzt über die MGC-Software seine Statusmitteilungen ab. In den Einsatzfahrzeugen ist ein vollständiger Arbeitsplatz eingerichtet, der an das robuste Windows-Tablet Getac T800 angeschlossen ist. Bild: Getac
Insgesamt hat die NBB 40 Einsatzfahrzeuge für die Betreuung der Schutzgebiete in Berlin und Brandenburg mit der Lösung ausgestattet. Direkt über das Touchpad des Getac T800 bedient der Fahrer die Navigation und setzt über die MGC-Software seine Statusmitteilungen ab. In den Einsatzfahrzeugen ist ein vollständiger Arbeitsplatz eingerichtet, der an das robuste Windows-Tablet Getac T800 angeschlossen ist. (Bild: Getac)

Mit einer Rohrnetzlänge von fast 14.000 Kilometern und nahezu 800.000 Zählpunkten ist die Netzgesellschaft Berlin Brandenburg (NBB) einer der größten Gasnetzbetreiber Deutschlands. Zu den Kernaufgaben des Berliner Unternehmens gehören die Instandhaltung und der Ausbau der Leitungsnetzinfrastruktur sowie die Durchführung des sicheren und einwandfreien Netzbetriebs.

Kommt es zu einer Störung im Versorgungsnetz, alarmiert und disponiert die Meldestelle die Mitarbeiter des Bereitschaftsdienstes. Maßgeblich sind dabei vor allem Schnelligkeit und Effizienz, denn laut einer Forderung des technischen Regelwerkes ist unter normalen Verkehrs- und Witterungsbedingungen jeder Störungsort innerhalb von 30 Minuten zu erreichen.

Für die Behebung von Störfällen setzt die NBB auf ein Gesamtpaket bestehend aus dem vollrobusten T800 Tablet von Getac sowie der App ›MCG Entstörungsdienst‹, entwickelt von Mettenmeier. Damit erhalten die Mitarbeiter des Bereitschaftsdienstes in ihren Einsatzfahrzeugen eine Meldung auf ihr Display und können den Auftrag per Codeeingabe annehmen und bestätigen. »Wir wollten die alte Lösung unseres Entstörungsdienstes durch ein modernes Kommunikationstool ablösen und den Entstörungsprozess maximal durch IT unterstützen«, beschreibt Projektreferent Björn Klinger die Zielsetzung.

Nur ein Gerät pro Fahrzeug

Heute benötigt die NBB bei ihren Einsätzen nur noch ein Gerät pro Fahrzeug. Dieses ist mit einer speziellen Halterung in der Mittelkonsole verbaut, die für den sicheren Einsatz in Fahrzeugen optimiert ist und zusätzliche Anschlüsse bietet. Direkt über das Touchpad des Getac T800 bedient der Fahrer die Navigation und setzt über die MGC-Software seine Statusmitteilungen ab.

Waren früher teilweise zwei Geräte pro Fahrzeug notwendig, wird der Office-Arbeitsplatz, der sich zusätzlich im Fahrzeug befindet, heute ebenfalls über das robuste Tablet gesteuert. Hier kann der Mitarbeiter mit Maus, Tastatur und einem separaten Bildschirm ganz regulär seine Zusatzdokumente bearbeiten und im Planwerk navigieren. Hardwaretechnisch ist dies ein großer Vorteil, weil die NBB heute nicht mehr zwei Geräte unterstützen oder sogar miteinander koppeln muss. »Die Effizienz steckt in der Gesamtlösung«, resümiert Mirko Häußler, Referent Entstörungs-management bei der NBB.

»Die Stabilität der Geräte, deren Touch-Fähigkeit, GPS-Funktionalität und Breitband-Konnektivität bilden die Basis und die Software sorgt für eine bessere und sichere Einsatzbearbeitung.« Insgesamt hat die NBB 40 Einsatzfahrzeuge für die Betreuung der Schutzgebiete in Berlin und Brandenburg mit der Lösung ausgestattet.

Elektronischer Einsatzbogen

Während des Einsatzes werden auf dem 8,1 Zoll großen Bildschirm des T800 sämtliche Auftragsdaten übersichtlich dargestellt, um die Maßnahmen zur Erstsicherung zu unterstützen. Dazu gehört auch ein spezieller elektronischer Einsatzbogen, in dem der Mitarbeiter sieht, welche Einträge zu tätigen sind und welche Pflichtfelder ausgefüllt sein müssen. Zudem ist das in den Fahrzeugen verfügbare Planwerk mit der neuen Lösung deutlich umfangreicher. Über den Touchscreen können sich die Mitarbeiter interaktiv in der Karte bewegen und haben in jeder Zoomstufe ein hochauflösendes Bild zur Verfügung.

Während die Pläne früher lediglich in Form von Rasterkarten vorlagen, lassen sich die Leitungen heute anklicken, um weitere Netzinformationen abzurufen.

Diesen Mehrwert hebt auch Mirko Häußler hervor: »Dank der hervorragenden Konnektivität des Tablets haben wir nun Zugriff auf alle Sachdaten aus dem GIS. Dieser gestiegene Informationsgehalt macht die Arbeit für die Kollegen deutlich einfacher.«

App funktioniert offline

Ein wesentlicher Faktor ist auch, dass die App offline funktioniert und damit unabhängig von Funklöchern oder Systemausfällen ist. Die Netzinformationen werden über eine im Getac-Gerät eingebaute SIM-Karte tagesaktuell auf dem neuesten Stand gehalten. Zudem befinden sich die mobilen Geräte in einem firmeneigenen Subnetz und sind über CDA-Technologie (Corporate Data Access) immer sofort online und stets mit der Zentrale verbunden.

Für die Zukunft plant die NBB bereits den weiteren Ausbau der mobilen Prozesse mit dem Ziel, dieselbe Hardware für sämtliche Anwendungsfälle zu nutzen. Dafür haben die Berliner bereits begonnen, den gesamten Workforce-Bereich mit dem T800 auszurüsten. Neben den Arbeiten im Büro, wie beispielsweise Hausanschlussrevisionen, werden dann mithilfe des robusten Tablets auch witterungsunabhängig Arbeiten in den Versorgungsanlagen oder bei der Wartung von Armaturen durchgeführt.

Interview mit Eric Yeh, Sales Director der Getac Technology GmbH

Herr Yeh, robuste Geräte werden mehr und mehr nachgefragt. Worauf sollte man beim Kauf eines solchen Gerätes besonders achten?

Zuverlässige robuste Geräte sind bei professionellen Anwendern so populär, weil sie eine verlässliche wie leistungsfähige Ausrüstung benötigen, um ihre Aufgaben effizient zu erfüllen. Die Entscheidung für das richtige Produkt ist so der erste Schritt; der nächste ist sicherzustellen, dass die gewählte Lösung auch nachhaltig und reibungslos funktioniert – wie zum Beispiel beim Support und der eigentlichen Produktlanglebigkeit. Müssen in immer kürzeren Zyklen neue Geräte eingesetzt werden, summieren sich die hier versteckten Kosten enorm. Auch den After Sales Service gilt es zu beachten – wichtig sind umfassende Serviceleistungen, um Ausfallzeiten und Verwaltungsaufwand der Geräte so gering wie möglich zu halten.

Getac hat in den vergangenen zwölf Monaten eine ganze Reihe robuster Tablets auf den Markt gebracht. Was ist der Grund für Ihr breites Angebot an diesen Geräten?

Unsere Geräte sind die Werkzeuge für unsere Kunden und werden in den unterschiedlichsten Sektoren eingesetzt: Industrie, Logistik, Gesundheitswesen, Instandhaltung, Außendienst, öffentliche Sicherheit. Wir bei Getac sind sowohl Entwickler wie Hersteller und arbeiten eng mit den Kunden zusammen, um exakt das zu entwickeln, was deren hohen Anforderungen entspricht. Für uns ist das Wichtigste, ihre Produktivität zu maximieren, indem wir sie mit Geräten mit neuesten IT-Technologien versorgen.

Bietet Getac ausschließlich Hardware an?

Wir sind überzeugt, dass die Hardware nur eine, wenn auch wichtige Komponente der Lösung für die Kunden darstellt. Außerdem bieten wir – je nach Bedarf – weitere Bausteine wie Software und Zubehör, sogar einige Prozess- und Finanztools.

Getac behauptet, einen besonders hohen Individualisierungsgrad anbieten zu können. Wie begründen Sie das?

Wir nutzen eine große Vielfalt an Hardware-Plattformen. Zudem entwickelt und produziert Getac seine Geräte in eigenen Fertigungsstätten. Auf dieser Basis sind wir fähig, kunden- und lösungsorientierte Produkte herzustellen und sie den Anforderungen der Kunden maximal anzupassen. Wir wissen um die Einzigartigkeit der jeweiligen Bedürfnisse unserer Kunden und schätzen deren Fachwissen.

Was sind aktuell die wichtigsten Absatzmärkte für Getac und warum?

Getac Geräte werden in vielfältigsten Applikationen eingesetzt, so in der Autoindustrie und im Werkstattbereich. Im Prinzip eignen sie sich für alle industriellen Sektoren und produzierenden Unternehmen. In der Prozesstechnik werden beispielsweise unsere Ex-Geräte stark nachgefragt; Instandhaltung und Außendienst wie auch Transport und Logistik sind weitere wichtige Absatzmärkte. Dabei spielen die benötigte hohe Robustheit und Leistungsfähigkeit sowie absolute Zuverlässigkeit eine zentrale Rolle und eben auch Mobilität und Konnektivität, die solche Geräte bieten.

Für welche industriellen Anwendungen eignen sich die Getac Tablets besonders?

In der Industrie sind Entwicklungen wie beispielsweise IoT/Industrie 4.0 und HMI 4.0 ein großes Thema, das wir mit modernsten Technologien und ebensolchen Geräten beantworten und so unseren Kunden zu einem Maximum an Effizienz und Produktivität verhelfen. Tablets sind hier eine sehr gute Lösung, weil sie diese ganzen Entwicklungen vereinen und verarbeiten können.

Wenn wir über die Produktion sprechen, sehen wir einen Trend, der als Smart & Connected Manufacturing bezeichnet wird, und Field-Service scheint der Sektor zu sein, der davon profitieren wird. Sehen Sie, dass robuste Lösungen eine Rolle spielen und warum?

Smart & Connected heißt, die Produkteffizienz zu erhöhen, die Prozesse zu stabilisieren und gleichzeitig Informationen und Daten noch schneller und effizienter zu nutzen. Das bedeutet, mehr Arbeit in kürzerer Zeit zu schaffen und dabei einen besseren Einblick in Projekte, Lagerbestände oder Ausfallzeiten zu erhalten. Gerade der Außendienst profitiert vom ständigen Zugriff auf wichtige Informationen, sodass Mitarbeiter zum Beispiel schneller und effizienter auf Nachfragen reagieren können. Die unverzichtbare Rolle robuster mobiler Geräte ist, eine Echtzeitkkommunikation von Maschine zu Mensch/Mensch zu Mensch zu ermöglichen und gleichzeitig einen zuverlässigen Betrieb bei unterschiedlichsten Bedingungen zu gewährleisten.

Erschienen in Ausgabe: 01/2018