Schmiersysteme in der Zellstoff- und Papierindustrie

Um in der Papierindustrie Prozesssicherheit zu garantieren, ist insbesondere eine konsequente Instandhaltung gefordert. Hierfür haben sich seit vielen Jahren Schmiersysteme von Permat-tec bewährt, da sie eine kontinuierliche Nachschmierung der zahlreichen Schmierstellen garantieren.

01. April 2016
Schmierung einer Lüfteranlage mit Perma Star Vario. Bild: Perma-tec
Bild 1: Schmiersysteme in der Zellstoff- und Papierindustrie (Schmierung einer Lüfteranlage mit Perma Star Vario. Bild: Perma-tec)

Im Produktionsprozess entstehen Staub, Schmutz und es herrschen oft hohe Temperaturen sowie Feuchtigkeit. Beim Einsatz von Schmiersystemen werden die Schmierstellen gegen Feuchtigkeit, Staub und Verschmutzungen abgedichtet. Die regelmäßige Versorgung der Schmierstellen mit immer frischem Schmierstoff reduziert den Verschleiß und erhöht die Lebensdauer der Maschinenelemente. Eine individuell auf die jeweilige Anwendung abgestimmte Schmierung sorgt für eine hohe Anlagenverfügbarkeit und schont wertvolle Ressourcen.

Sind Schmierstellen schwer erreichbar, ist eine sichere Nachschmierung nur mit großem Aufwand möglich. Mit der Installation von Perma-Schmiersystemen können auch diese Bereiche, zum Beispiel mittels Schlauchleitung, zugänglich gemacht werden. Dadurch wird gleichzeitig die Arbeitssicherheit erhöht.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für automatische Schmiersysteme

In der Zellstoff- und Papierindustrie gibt es zahlreiche Anlagenkomponenten bei der Herstellung und Aufbereitung. Perma-Schmiersysteme eignen sich für Schmierstellen an Elektromotoren, Förderbandanlagen, Lüfteranlagen, Pumpen, Trocknern sowie Längs- und Querschneidern. Unterschiedliche Schmiersysteme, wie beispielsweise der Perma Flex oder der Perma Star Vario können bei Temperaturen bis zu +60 °C eingesetzt werden.