Qualitätssicherung

Management

Energieversorgung - Die Compliance in der Instandhaltung von Versorgungsnetzen bietet viel Raum für Verbesserungen. Mit einem optimierten Compliance-Management können Unternehmen Risiken und Kosten senken.

14. September 2015
Ceyoniq Consulting unterstützt Netzbetreiber und Energieversorger bei der langfristigen Sicherung der Datenqualität in ›SAP PM‹. Dabei stehen die Kernprozesse Risiko- und Abweichungsanalyse sowie der Umgang mit Eskalationen im Mittelpunkt.
Bild 1: Qualitätssicherung (Ceyoniq Consulting unterstützt Netzbetreiber und Energieversorger bei der langfristigen Sicherung der Datenqualität in ›SAP PM‹. Dabei stehen die Kernprozesse Risiko- und Abweichungsanalyse sowie der Umgang mit Eskalationen im Mittelpunkt.)

Das Bielefelder Beratungsunternehmen Ceyoniq Consulting ermöglicht Betreibern von Übertragungsnetzen mit einem neuen Compliance-Management-System (CMS) eine nachhaltige Bestandsaufnahme. Diese wiederum dient als Grundlage für eine dauerhafte Verbesserung der Datenqualität und positive betriebswirtschaftliche Effekte, so das Unternehmen.

Toolset für SAP PM

Das CMS ist einerseits ein Toolset, basierend auf ›SAP PM‹, um eine Compliance-Konformität der Instandhaltungs- und Betriebsprozesse des Netzbetreibers nachweisen zu können. Es ist laut Ceyoniq bei zwei Kunden bereits im Einsatz, die zusammen über 4,4 Millionen Stromabnahmestellen und mehr als 730000 Gaszählpunkte in ihren Netzgebieten haben. Das Toolset wird ergänzt durch Beratungsleistungen.

Dabei gilt es laut Ceyoniq unter anderem folgende Fragen zu klären: Welche Instandhaltungs- und Betriebsprozesse an den technischen Anlagen sind zu betrachten? Welche Ziele sollen mit einer Prüfung erreicht werden?

Nach Beantwortung dieser Fragen wird gemeinsam mit dem Netzbetreiber ein Regelwerk erarbeitet, das konfigurierbar in dem Toolset abgebildet wird. Nachgelagert muss auch festgelegt werden, wie mit Regelverstößen umgegangen wird. Genauso muss festgelegt werden, wann eine Regel oder Anforderung erfüllt ist. Laut Ceyoniq fehlen Unternehmen oft die Werkzeuge, um die Datenqualität zu verbessern und das sich bietende Potenzial zu heben.

Leitlinien für CMS-Prüfung

Hier setzt der Stresstest in Anlehnung an den Prüfungsstandard 980 des Instituts der Wirtschaftsprüfer an. Darin werden die Leitlinien zur Errichtung und Prüfung von CMS beschrieben.

Ceyoniq Consulting hat dies auf die Instandhaltungs- und Betriebsprozesse eines Unternehmens adaptiert. »Unternehmen benötigen verlässliche und belastbare Kennzahlen für strategische Entscheidungen«, sagt Carsten Maßloff, Geschäftsführer von Ceyoniq Consulting. »Nur setzt dies eine entsprechend hochwertige Datenbasis voraus.«

Das Unternehmen unterstützt Netzbetreiber und Energieversorger bei der langfristigen Sicherung der Datenqualität. Mit einem Template könne sichergestellt werden, dass alle technischen Objekte über alle relevanten Informationen verfügen, so das Beratungsunternehmen. Etwa ein korrekter Wartungsplan oder notwendige Messpunkte. (hd)

Erschienen in Ausgabe: 02/2015