Noch benutzerfreundlicher

Thermografie

Flir Systems hat die verbesserten Wärmebildkameras der T400- und T600-Serie vorgestellt.

28. August 2014

Die Kameras besitzen eine neue Benutzerschnittstelle sowie zahlreiche Funktionen, die die Arbeit mit der Kamera deutlich erleichtern. Bei den Flir-Kameras der T-Serie handelt es sich um tragbare Wärmebildsysteme, die mit sämtlichen professionellen Funktionen ausgestattet sind. Sie wurden für intensive Inspektionen entwickelt, die große Reichweiten oder die Messung hoher Temperaturen erfordern und für die außerdem hohe Auflösung sowie thermische Empfindlichkeit wichtig sind. Mit einer übersichtlichen Kachelstruktur und einem modernen Smartphone-Look-and-Feel hat Flir die Benutzerschnittstelle seiner T-Serie weiterentwickelt. Sie ist benutzerfreundlich und effizient zu bedienen. So kann sich der Anwender intuitiv durch das Menü bewegen.

Das aktuelle Wärmebild nimmt einen größeren Raum ein, während die grafische Benutzerschnittstelle nur dezent erscheint, damit der Anwender das Wärmebild besser sehen und analysieren kann. Die neuen Kameras der T-Serie besitzen eine Funktion für automatische Ausrichtung, mit deren Hilfe Temperaturmessdaten auf dem Bildschirm für Aufnahmen im Hoch- oder Querformat automatisch korrekt ausgerichtet werden. Dadurch werden vertikale Objekte für den Betrachter besser erfasst. Die T600-Serie verfügt außerdem über einen kapazitiven Touchscreen, der dem Anwender einen schnelleren Zugriff auf eine Vielzahl von Werkzeugen ermöglicht, unter anderem Notizen- und Zeichenfunktionen. Die Flir-eigene MSX-Kontrastverstärkung optimiert in Echtzeit Wärmebilder mit Bilddaten aus dem sichtbaren Bereich des Lichtspektrums und liefert dadurch außergewöhnliche Wärmebilddetails. Mit deren Hilfe treten Problemstellen und ihre Position direkt hervor.

Erschienen in Ausgabe: 02/2014