Mehr Flexibilität und Servicequalität

Die Mobile Workforce Management-Suite 4.0 von Mobilex bietet eine mobile Materialbestellung und SAP-CRM-Schnittstelle. Sie ermöglicht eine effiziente Einsatzplanung- und -steuerung sowie die mobile Anbindung des technischen Außendienstes.

10. Februar 2015

Die Mobilex AG, etablierter Anbieter von Mobile Workforce Management-Lösungen, stellt Version 4.0 der Mobile Workforce Management-Suite vor. Dieses Major-Release bietet einen erweiterten Funktionsumfang sowie einige Optimierungen für bestehende Features von Mobilex-MIP for Field Service, Mobilex-Dispatch sowie für das Mobilex-SAP Add-On. Die beiden Standardprodukte Mobilex-MIP und Mobilex-Dispatch verfügen über eine zertifizierte SAP-Schnittstelle und ermöglichen eine effiziente Einsatzplanung- und -steuerung sowie die mobile Anbindung des technischen Außendienstes. Die Version 4.0 der Mobile Workforce Management-Suite ist ab sofort verfügbar. Zu den ersten Kunden der Mobilex AG, die auf die neue Version migrieren beziehungsweise damit produktiv gehen, gehören Strabag PFS, AIL und BWT Austria.

Eines der neuen Highlights im „Windows Client von Mobilex-MIP for Field Service“ ist die Möglichkeit für den Techniker, Material über sein mobiles Endgerät zu bestellen. Dabei kann er aus verschiedenen Quellen wie etwa externen Katalogen oder Lagerlisten wählen. Zudem kann der Monteur oder Servicetechniker durch eine neue Backend-Schnittstelle jetzt auch den Einbau oder Wechsel von Geräten oder Zubehör dokumentieren. Basis dafür ist die Rückmeldung über den Materialverbrauch.

Neben der bestehenden Schnittstelle für „SAP ERP“ bietet die neue Standard-Version der Software jetzt auch eine Schnittstelle für „SAP CRM for Service“. Dadurch lassen sich CRM-spezifische Funktionen wie beispielsweise Kostenvoranschläge und Dienstleistungsmaterial jetzt auch in Mobilex-MIP nutzen.

Auch einige Weiterentwicklungen von bestehenden Features erleichtern dem Techniker seine Arbeit vor Ort. So kann er sich nun Garantiezeiten für Geräte auf Basis der Informationen aus dem Backend wie zum Beispiel aus SAP anzeigen lassen und dem Kunden direkt Auskunft geben, ob es sich um einen Garantiefall handelt. Dies spart Zeit und verbessert die Kundenzufriedenheit.

Der Mobilex-MIP-Server unterstützt in der neuen Version 4.0 den Microsoft SQL Server 2012. Die Umstellung auf den JBoss Wildfly Application Server geht Hand in Hand mit der aktuellen Java-Version SE8 und bietet eine stabilere und leistungsstärkere Plattform.

Auch die grafische Einsatzplanung mit Mobilex-Dispatch bietet einige Neuerungen und Optimierungen. So können Disponenten mit der neusten Version Feiertagskalender aus dem Backend importieren und als Zeitregeln bei der Planung berücksichtigen. Zudem lassen sich Anordnungsbeziehungen von Vorgängen und Aufträgen bei der manuellen oder automatischen Disposition berücksichtigen und Änderungen wieder ins Backend übertragen.

So wird zum Beispiel für einen Auftrag zur Erneuerung einer Trafostation zunächst ein Vorgang für den Abbau der alten Station erstellt. Erst danach erfolgt der Vorgang zum Bau der neuen Station. Diese Reihenfolge beziehungsweise Anordnungsbeziehung aus SAP findet nun auch in Mobilex-Dispatch Berücksichtigung. Darüber hinaus wurde die Anbindung von Bing-Maps optimiert, was eine bessere Geocodierung ermöglicht und zu einer deutlichen Leistungsverbesserung der grafischen Darstellung führt.

Im Mobilex-SAP Add-On wird ab dieser Version das Auslesen von Katalogprofilen beziehungsweise Berichtsschemata und deren Bereitstellung in Mobilex-MIP angeboten. Damit können Techniker zum Beispiel bei einer Reparatur genau das Fehlerbild und das betroffene Bauteil zurückmelden.

Durch die Überarbeitung der HR-Schnittstelle zu SAP lassen sich nun zusätzliche Funktionen, wie beispielsweise neue Ressourcentypen und deren Hierarchien nutzen sowie einige bereits existierende Funktionen wie die Qualifikation von Technikern einfacher abbilden. Dies erlaubt eine effizientere Einsatzplanung und einen verbesserten Kundenservice.