Industriesauger für grobe Partikel und feine Stäube

Die Industriesauger der IVM-Reihe von Kärcher verbinden hohe Saugleistung, ergonomisches Arbeiten und Langlebigkeit für verschiedene Anwendungsbereiche.

08. Januar 2020
Industriesauger für grobe Partikel und feine Stäube
Neue Industriesauger von Kärcher heben den Standard in der Mittelklasse. Die IVM-Reihe ist leistungsstark, langlebig und ergonomisch. (Quelle: Kärcher)

Ein leistungsstarker Sauger für grobe, feine, brennbare sowie feuchte Materialien ist quer durch alle Industrien gefragt – von Metallverarbeitung über Chemie und Pharmazie bis zur Lebensmittelverarbeitung. Mit der IVM-Reihe bringt Kärcher nun Mittelklasse-Industriesauger auf den Markt, bei denen Langlebigkeit des Geräts und einfache Handhabung für den Anwender im Fokus stehen. Gleichzeitig bieten die IVM-Sauger mit rund 800 Kubikmetern pro Stunde einen für diese Klasse sehr hohen Luftvolumenstrom und damit eine starke Saugleistung. Alle produktberührenden Behälter sind serienmäßig in Edelstahl ausgeführt, womit die Einhaltung von Hygienestandards und eine einfache Reinigung des Geräts sichergestellt sind.

Werden bezüglich Filter alle Aspekte im Blick behalten, ist ein leistungsstarker Sauger dauerhaft zuverlässig. Daher hat Kärcher bei der IVM-Reihe Eigenschaften kombiniert, die normalerweise nur in höheren Geräteklassen berücksichtigt werden. Die Herausforderung: Feuchte oder klebrige Partikel bleiben am Filter haften und müssten bei der Abreinigung ebenso beseitigt werden wie normaler Staub. Ein Hebel am Deckel des Auffangbehälters der IVM-Geräte erzeugt federgesteuert einen starken Stoß. Damit werden Partikel zuverlässiger abgelöst als durch einfaches Rütteln. Die Konsequenz: Ein sauberer Filter hält länger und erhöht die Langlebigkeit des Saugers. Zudem sind Zubehör und Verschleißteile sehr robust, so dass Wartungsaufwand und damit verbundene Kosten reduziert werden.

Filter und Gerät werden geschont

Zudem sorgt die klug konzipierte Einströmgeometrie dafür, dass der Luftstrom nicht mittig, sondern seitlich auftrifft. Dadurch werden größere Partikel an der Behälterwand abgebremst und fallen durch die Schwerkraft einfach zu Boden. Somit kommt weniger Verschmutzung beim Filter an, was ihn und das komplette Gerät schont. Die Filterfläche wurde passend zur hohen Saugleistung der IVM-Geräte großzügig gestaltet, um die empfohlene maximale Filterflächenbelastung einzuhalten und damit ein schnelles Verstopfen zu vermeiden.

Bereits die Filterabreinigung hat die einfache, ergonomische Handhabung für den Anwender im Blick. Hinzu kommen Schiebegriffe auf beiden Seiten des Geräts, wodurch das Manövrieren jederzeit problemlos möglich ist. Am Saugbehälter sind ebenfalls Griffe angebracht, die sich nach links und rechts drehen lassen. So kann der Behälter von beiden Seiten in das Gerät geschoben und dort befestigt werden. Er ist zudem fahrbar, was vor allem bei schweren Materialien die Handhabung erleichtert. Zur platzsparenden Aufbewahrung von Zubehör sind Schlauchhaken und Halterungen für Düsen angebracht. Die minimierte Standfläche berücksichtigt die meist engen Platzverhältnisse in der Produktion.

Die Geräte der IVM-Reihe sind als Wechselstrom-Varianten für den sporadischen Einsatz sowie als Drehstrom-Varianten für den Dauerbetrieb (24 Stunden) erhältlich. Die Wechselstrom-Sauger verfügen über drei Turbinen, die je nach Bedarf stufenweise zugeschaltet werden können. Der IVM Z22 ist für den Einsatz in normalen oder explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX-Zone 22) geeignet.