11. DEZEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

IT-gestützte Instandhaltung in der deutschen Nordsee


Die Global Tech I Offshore Wind GmbH betreibt einen der ersten Far-Offshore-Windparks in der Nordsee mit 80 Windkraftanlagen der 5-Megawatt-Klasse. Für Planung, Umsetzung und Dokumentation der Instandhaltung der Anlagen entschied sich Global Tech I für das Enterprise Asset Management-System IBM Maximo in Verbindung mit den Modulen des Insight Control Panels der GIS mbH.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Bereits 2015 in Betrieb gegangen ist der Far-Offshore-Windpark mit über 100 Kilometern Entfernung einer der von der Küste am weitesten entfernte Windparks. Überwacht wird der Park vom Betriebsleitstand aus der Hamburger Hafencity. 80 Windkraftanlagen der 5-Megwatt-Klasse sind hier auf 41 Quadratkilometer Fläche errichtet.

Der Park hat eine Nennleistung von 400 Megawatt und verfügt über eine eigene parkinterne Offshore-Umspannstation, auf der der 33-Kilovolt-Drehstrom der Windkraftanlagen auf 155 Kilovolt umgespannt wird. Rund 40 Personen sind in 2-Wochen-Schichten durchgängig vor Ort. Dazu zählen die Servicetechniker der Windkraftanlagen genauso wie die gut zehn Global Tech I Mitarbeiter, die für den Betrieb und die Instandhaltung der Plattform zuständig sind.

Warum ein EAM-System?

Offshore-Windenergieanlagen und die Umspannstation sind den rauen Nordsee-Umgebungsbedingungen wie salzhaltiger Luft und Wasser, Nässe, Strömungen und starkem Seegang ausgesetzt. Ein störungsfreier Betrieb ist für die Wirtschaftlichkeit des Offshore-Windparks jedoch maßgeblich. So sind kurze Reaktionszeiten für Serviceeinsätze neben der regelmäßigen Wartung das absolute Bestreben der Betreiber, um mögliche Ausfallzeiten zu minimieren.

Um diese komplexen Anforderungen zu bewerkstelligen, bedarf es spezieller Service- und Wartungskonzepte, zumal die Anforderungen an die Instandhaltung von den Offshore-Windenergieanlagen erheblich höher sind als bei Onshore-Windenergieanlagen. Denn bei hohem Wellengang können die Servicetechniker nicht mehr per Crew-Transfer-Schiff, sondern nur noch per Helikopter auf den Anlagen abgesetzt werden. Die großen Wartungsarbeiten finden daher aus wirtschaftlichen Gründen in den Sommermonaten statt.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Datum:
07.12.2018
Unternehmen:
Bilder:
Global Tech I/Henthorn
GIS - Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH
GIS - Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben