23. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Frühwarnsystem und Fernüberwachung für mehr Betriebssicherheit auf See


Um die Kontrolle über diverse Schiffsmaschinen zu verbessern, setzt die Reederei Sirius Shipping auf das Multilog-Onlinesystem IMx-8 von SKF. Durch dessen Frühwarnfähigkeiten samt kontinuierlicher Fernüberwachung durch SKF-Experten will sich die Flotte künftig in betriebstechnisch ruhigerem Fahrwasser bewegen.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2

Mit diesem Ziel vor Augen hat sich die Reederei entschieden, für ausgewählte Maschinenkomponenten eine Online-Überwachung mit Messsensoren zu installieren. Den Anfang machten die beiden Frachter Nimbus und Marinus: Auf diesen Schiffen sammelte Sirius Shipping die ersten Zustandsüberwachungs-Erfahrungen mit dem Multilog-Onlinesystem IMx-8 von SKF. In Kürze sollen damit auch die Schiffe Neptunus und Scorpius ausgestattet werden.

Großer Funktionsumfang, einfache Bedienung

Beim jüngsten Mitglied der IMx-Reihe von SKF handelt es sich um ein äußerst kompaktes Gerät, das dennoch hochentwickelte Funktionen bietet. Es verfügt über 8 analoge und 2 digitale Eingänge mit erweiterten Modbus-Fähigkeiten, an die bis zu zehn Sensoren angeschlossen werden können. Sämtliche Kanäle werden absolut simultan und synchron gemessen. Dank seines eingebauten Vier-Gigabyte-Speichers kann das IMx-8 auf den Schiffen mindestens ein Jahr lang kontinuierlich Maschinendaten und -ereignisse sammeln. Konfigurieren lässt es sich sehr benutzerfreundlich mit Hilfe der „IMx-8 Manager App“ (für Android und iOS).

Integrationsfähigkeit inklusive

Das Zustandsüberwachungssystem, das sogar per Ethernet-Verbindung mit Strom versorgt werden kann und dadurch eine separate Verkabelung zur Energieversorgung überflüssig macht, ist natürlich auch netzwerkfähig. So kann es unter anderem. in bereits bestehende IMx-Infrastrukturen integriert werden – im konkreten Fall der Schiffs-Anwendungen samt Anbindung an die Maschinendiagnose-Software SKF @ptitude Observer (wobei prinzipiell auch die SKF @ptitude Monitoring Suite beziehungsweise das SKF Enlight-Center möglich sind).

Damit lassen sich schnell, effizient und zuverlässig große Mengen komplexer Informationen über Maschinen und Anlagen speichern, verarbeiten, abfragen und visualisieren. Dank seines niedrigen Energieverbrauchs und der kompakten Bauweise (samt der Option, GPS-Empfänger anzuschließen) ist es geradezu prädestiniert für die Überwachung von mobilen Fahrzeugen und Anlagen.

Fernkontrolle via Cloud

Für Sirius Shipping waren nicht zuletzt die Fernüberwachungsfähigkeiten des Multilog-Onlinesystems IMx-8 von entscheidender Bedeutung: Das Gerät sendet die an Bord gesammelten Sensor-Daten via Cloud an das SKF Remote Diagnostic Centre in Hamburg. Dort achten Maschinenzustands-Experten von SKF auf mögliche Abweichungen von definierten Grenzwerten. „Durch die Online-Datenübertragung bekommen die SKF-Spezialisten sogar live mit, wenn wir auf See selbst irgendwelche Servicemaßnahmen an der Maschine durchführen“, weiß Stefan Johansson inzwischen zu berichten. „Ich betrachte das als großen Schritt in Richtung einer viel besseren Vorhersehbarkeit: Wir können Probleme schon erkennen und ihnen entgegenwirken, bevor sie zu ernsthaften Konsequenzen führen. Das ist ein sehr beruhigendes Gefühl.“


Mehrseitiger Artikel:
  1 2
Datum:
14.02.2018
Unternehmen:
Bilder:
Sirius Shipping
Sirius Shipping
Sirius Shipping/SKF
Sirius Shipping/SKF
Sirius Shipping/SKF

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben