22. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Perlenfischen im Datenmeer


Titel

Es sprengt fast die Vorstellungskraft: Mit Digitalzählern werden eines Tages Milliarden Datensätze entstehen binnen 24 Stunden, schätzen Fachleute. Aus der Masse muss dann Klasse werden. Worauf kommt es dabei an?
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

In den letzten Monaten verlangte die Vorbereitung des technischen Rollouts die gesamte Energie der Messstellenbetreiber und ihrer Dienstleister.

Bei aller Konzentration auf die technische Umsetzung sollte jedoch ein zentraler Aspekt nicht aus den Augen verloren werden: Die konkrete Wertschöpfung der kommenden Jahre liegt nicht in der Gateway-Administration, sondern in der zielgerichteten Nutzung der erfassbaren Daten.

Milliarden Datensätze

Immerhin werden nach Angaben der Atos Deutschland 40 Mio. Haushalte bundesweit jeden Tag 3,8 Mrd. individuelle Datensätze generieren – welch ungeheures Potenzial für Datenanalysen und die Generierung echter Kundenmehr­werte, die die Endverbraucher begeistern und nachhaltig an ›ihren‹ Energiedienstleister binden.

Meter Data Management

Das Meter Data Management ist das zentrale Datenmanagement in der zukünftigen Versorgungswelt, überwacht die Verbrauchswerte der intelligenten Zähler und stellt das Bindeglied zwischen der Prozessdatenverarbeitung und der unternehmensweiten Informationsverarbeitung dar.

Sebastian Weiße, Lösungsarchitekt der SIV.AG, erläutert, worauf es hierbei ankommt: »Cloud-Lösungen mit der damit verbundenen Einfachheit, Schnelligkeit und Flexibilität sind eine mehr als sinnvolle Alternative zu klassischen Inhouse-Systemen. Um eine optimale Verzahnung zum bestehenden ERP-System zu gewährleisten, muss zudem die Informationskette vom Smart Meter bis zur Abrechnung und Bereitstellung der Marktdaten an andere Marktpartner schnittstellenfrei abgebildet werden und durchgängig in bestehende Systemlandschaften integriert werden können.

Dabei rücken hybride Szenarien – bestehend aus Cloud-Lösungen und Inhouse-Komponenten – immer mehr in den Vordergrund. Selbstverständlich ist natürlich auch, dass die komplexen Security-­Anforderungen gesetzeskonform erfüllt werden müssen.«


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Datum:
13.12.2017
Unternehmen:
Bilder:
Grafik: Sanda Kantoci / Carl Hanser Verlag
Bild: SIV.AG
Bild: SIV.AG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben