22. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Viele ungenutzte Potenziale bei der Lagerwartung


Ausfallzeiten bei ihren Anlagen sind für Intralogistiker ein absolutes No-Go. Das geht aus der aktuellen Studie „Lager-Wartung: Zustand, Strategien, Potenziale“ des Instandhaltungsdienstleisters Telogs hervor.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3

Zuständigkeiten definieren – Beratung optimieren

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Qualität der Wartung ist die Koordination der Ansprechpartner. Denn klare Zuständigkeiten sorgen für kurze Reaktionszeiten und höchstmögliche Transparenz. Dennoch ist die Abstimmung mit ihren Service-Dienstleistern für einen Großteil der befragten Unternehmen aufwändig. 44 Prozent gaben an, bei der Wartung zwei bis drei Ansprechpartner koordinieren zu müssen, bei 15 Prozent sind es sogar vier oder mehr. Mit nur einem einzigen Ansprechpartner arbeiten 31 Prozent zusammen. Insgesamt zeichnet die Telogs-Studie aber ein größtenteils positives Bild vom Zustand der Lagerwartung in deutschen Unternehmen. Besonders bei der vorausschauenden Planung der Wartung sind diese bereits gut aufgestellt. Verbesserungspotenziale gibt es vor allem bei der Koordination und konkreten Umsetzung sowie der anschließenden Auswertung der Maßnahmen. Werden diese in Zukunft voll ausgeschöpft, können Logistikanlagen während der gesamten Lebensdauer maximale Leistung erbringen.


Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3
Datum:
15.09.2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben