17. FEBRUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Weniger Stillstand


Markt

Pumpen - In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Pumpenhersteller Egger hat ABB den ABB Ability Smart Sensor zur vorausschauenden Wartung von Niederspannungsmotoren nun auch für die Fernüberwachung von Pumpen weiterentwickelt.

Der mittelständische Pumpenhersteller Egger ist für seine Innovationsfreude bekannt. Auf der ständigen Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten erregte bald auch der ABB Ability Smart Sensor die Aufmerksamkeit des im Schweizer Cressier ansässigen Unternehmens.

Diese 2016 von ABB entwickelte Lösung veränderte die Wartungslogistik von Motoren grundlegend, in dem sie drohende Probleme durch Fernüberwachung frühzeitig erkennbar machte. Damit konnten Wartungsarbeiten erstmals prophylaktisch durchgeführt und die Stillstandzeiten dramatisch reduziert werden.

Vorausschauend überwachen

Betreiber von Abwasseranlagen stehen vor sehr ähnlichen Herausforderungen. Pumpen fallen in der Regel ohne Vorwarnung aus. Um typische Probleme wie Verstopfungen vorzubeugen, müssen sie daher mitunter mehrmals pro Woche in mühsamer und zeitraubender Arbeit auf Verdacht überprüft werden. Wenn Smart-Sensoren Motoren vorausschauend überwachen können, warum sollten sie dieselben wertvollen Dienste nicht auch für Pumpen leisten können, überlegten die Egger-Verantwortlichen und nahmen Kontakt mit ABB auf. Dort wurde die Herausforderung gerne angenommen. Gemeinsam beschlossen die beiden Unternehmen einen auf die speziellen Erfordernisse von Pumpen zugeschnittenen neuen, smarten Sensor zu entwickeln.

Die gebündelte Erfahrung der Ingenieure und Wissenschaftler von ABB und Egger führten rasch zum erwünschten Ergebnis. Ausgehend von der bewährten Hardwarebasis wurden die Motor-Sensoren so adaptiert, dass sie nun auch Werte wie Pumpendrehzahl, Gesamtvibration, Unwucht, Kavitation (die Bildung von Dampfblasen in Flüssigkeiten) oder Verstopfung auslesen können.

Anforderungsgerechte Datenanalyse

Dafür nutzte ABB das wissenschaftliche Know-how von Mitarbeitern in Deutschland, Indien, der USA und der Schweiz. Im Gegenzug ebnete Egger den Zugang zu deutschen und Schweizer Endkunden, mit deren Input eine neue, anforderungsgerechte Datenanalyse entwickelt werden konnte.

Die ersten, Ende Juli 2017 vorgenommenen Tests in den Egger-Prüfeinrichtungen in Cressier verliefen zufriedenstellend. Inzwischen hat ABB erste Prototypen geliefert, um sie in der realen Betriebsumgebung zu testen. In diesen Pilotanlagen kommt auch bereits der gesamte digitale Background der ABB-Ability-Smart-Sensor-Technologie zum Einsatz: Zustandsmeldungen und Leistungskennzahlen werden nicht nur erfasst, sondern über ein Gateway an die ABB Ability Cloud übertragen.

Daten per App ablesen

Die Pumpenbetreiber können die Daten dann über eine App auf ihrem Smartphone oder in einem Browser ablesen. ABB und spezialisierte Partnerfirmen nehmen in der Cloud weitere Analysen vor, um relevante Tendenzen zu erkennen und zukünftig cloudbasierte Services ausführen zu können.

Der ABB Ability Smart Sensor wurde erstmals im Jahr 2016 auf der Hannover Messe vorgestellt. Seither hat sich die innovative Technik weltweit in Anlagen jeder Art bewährt: Durch die vorausschauende Wartung konnten Stillstandzeiten um bis zu 70 Prozent reduziert, die Motorlebensdauer um bis zu 30 Prozent verlängert und der Energieverbrauch um bis zu zehn Prozent gesenkt werden.

www.abb.com

Daten & Fakten

Die Techniker von Egger Pumps werten Betriebsdaten und Fehlerindikatoren von Pumpenstationen aus.
Dadurch bekommen die Kunden zum Beispiel:

Fernüberwachung
Betrieb ohne Stillstand
Kostensenkungen durch bedarfsgerechte Wartung
Zuverlässigkeit dank Transportüberwachung
Optimierte Ersatzteilbevorratung
Datenzugriff nach Vereinbarung

Egger kauft von ABB smarte Sensoren mit Firmware für Motoren- und Pumpenüberwachung sowie Cloudservices und für die Motoren auch eine Analyse von Kennwerten.

Ausgabe:
IQ 01/2018
Unternehmen:
Bilder:
ABB
ABB
ABB

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Laser-Kur für Turbinen

Laser-Kur für Turbinen

Additive Manufacturing - Wenn es in der Energiebranche funkt, steckt manchmal der Laser dahinter: Das zündende Werkzeug bewährt sich bei führenden Unternehmen wie Siemens beim schichtweisen Reparieren von Turbinenteilen. » weiterlesen
Permanentüberwachung

Permanentüberwachung

Der Machine Condition Indicator (MCI) von SKF ist ein kompakter und kostengünstiger Schwingungs- und Temperatursensor, der die Bauteile und insbesondere Wälzlager von Standardmaschinen und -anlagen permanent überwacht. » weiterlesen
Überwachen in Echtzeit

Überwachen in Echtzeit

Nach umfangreichen Feldversuchen bietet die Aerzener Maschinenfabrik jetzt für das gesamte bisherige und das aktuelle Programm die permanente Maschinenüberwachung ›Delta Real Time Monitoring‹. » weiterlesen
Noch benutzerfreundlicher

Noch benutzerfreundlicher

Flir Systems hat die verbesserten Wärmebildkameras der T400- und T600-Serie vorgestellt. » weiterlesen
Nächste Generation rückt nach

Nächste Generation rückt nach

Zum Jahresbeginn hat es einen Wechsel in der Geschäftsleitung des Sensorik-Spezialisten Micro-Epsilon Messtechnik in Ortenburg gegeben. » weiterlesen

i-Quadrat 2/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben