25. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Neues Kalibrierlabor für Schwingungssensorik


Im neuen Kalibrierlabor der Prüftechnik Condition Monitoring GmbH in Ismaning bilden sieben Tonnen Beton und 600 Kilogramm Granit die Basis zur Kalibrierung von nur durchschnittlich rund 50 Gramm schweren Condition-Monitoring-Schwingungssensoren.
Bild 1 von 3:
Die beiden Shaker sitzen auf über sieben Tonnen Beton und Granit, um etwa 50 Gramm leichte Condition-Monitoring-Schwingungssensoren zu kalibrieren. Im Hintergrund: hohe Rechenleistung zur maximal schnellen Analyse. Bild: Prüftechnik
Alle Bilder zu diesem Artikel:

Die beiden Shaker sitzen auf über sieben Tonnen Beton und Granit, um etwa 50 Gramm leichte Condition-Monitoring-Schwingungssensoren zu kalibrieren. Im Hintergrund: hohe Rechenleistung zur maximal schnellen Analyse. Bild: Prüftechnik Im niederfrequenten Bereich lassen sich Frequenzen zwischen 0 und 200 Hertz realisieren. In wenigen Sekunden ist die Kalibrierung abgeschlossen. Bild: Prüftechnik Auf diesem Prüfstand werden Schwingungen zwischen 5 Hertz und 50 Kilohertz erzeugt. Bild: Prüftechnik

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben