Die vernetzte Welt der Daten

Editorial

»Vor einer Datenvernetzung steht eine sorgfältige und umfassende Dokumentation.«

27. März 2013

Eine Expertenrunde des Verbands Technischer Handel diskutierte kürzlich über sechs Megatrends in der Instandhaltung. Einer dieser Megatrends ist die Datenvernetzung. Ein Thema, dem sich gleich mehrere Artikel dieser i-Quadrat-Ausgabe aus verschiedenen Blickwinkeln nähern, zum Beispiel in Bezug aufs Condition Monitoring und Cloud Computing.

Wie sich mit der Kombination aus einer Mobilfunk-SIM-Karte und einem Mobilfunk-Router kostengünstig Fernwartungsdaten übermitteln lassen, zeigt ein anderes Beispiel. Vor einer Datenvernetzung steht jedoch eine sorgfältige und umfassende Dokumentation. Gerade an dieser mangelt es im Bereich der Instandhaltung in Unternehmen häufig, weshalb das Wissen oft nur in den Köpfen der Mitarbeiter vorhanden ist. Über kurz oder lang ergibt sich daraus ein Verlust des im Unternehmen erworbenen Instandhaltungs-Know-hows. Wie wichtig und gleichzeitig wie schwierig das Wissensmanagement innerhalb der Instandhaltung ist, verdeutlich Dr. Thomas Heller vom Fraunhofer IML im Interview mit i-Quadrat.

Auch aus der vom Fraunhofer IAO zur Messe Maintain erstellten Kurzstudie ›Hersteller-Services 2022‹ geht hervor, dass die Zentralisierung von Service-Wissen im technischen Service sowohl für Hersteller als auch für Dienstleister das Top-Zukunftsthema ist. Dies geht einher mit einer Neuausrichtung der Informations- und Kommunikationsflüsse.

Auf dem Weg zur Smart Factory und zur datenvernetzten Instandhaltung gibt es mit Sicherheit noch einige Steine aus dem Weg zu räumen. Doch nur wer Ziele hat, bleibt auch kreativ und entwickelt Ideen und Lösungen für eine vernetzte Welt der Daten.

Erschienen in Ausgabe: 01/2013