Daten mit Potenzial

Condition Monitoring

Werden Daten zielgerichtet erhoben und analysiert, können weitreichende und bisher ungenutzte Potenziale bei Maschinen und Anlagen ausgeschöpft und damit nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielt werden.

28. August 2014
Die richtigen Entscheidungen treffen: Basierend auf der Datenanalyse gibt die Expertin Empfehlungen zur Optimierung von Maschinen und Anlagen.
Bild 1: Daten mit Potenzial (Die richtigen Entscheidungen treffen: Basierend auf der Datenanalyse gibt die Expertin Empfehlungen zur Optimierung von Maschinen und Anlagen. )

Im Bereich der Zustandsüberwachung entwickelt sich im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung das klassische, produktnahe Condition Monitoring weiter und wird ergänzt durch datenbasierte Services. Diese ermöglichen nicht nur eine Zustandsüberwachung von ganzen Applikationen, Prozessen und Netzwerken, sondern eröffnen auch neue Wege der vorausschauenden Instandhaltung durch analytische Mustererkennung und Vorhersage von Maschinenverhalten.

Mit zunehmender Komplexität der Fertigungstechnologien steigen die Ansprüche an Wartung und Instandhaltung. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist das optimale Timing: Wer zur richtigen Zeit die richtigen Entscheidungen trifft, ist im Vorteil. Dies gelingt allerdings nur, wenn ausreichend Transparenz geschaffen wird. Der Schlüssel dazu ist die enorme Datenmenge, die heutzutage in der Produktion anfällt, aber bisher kaum gewinnbringend genutzt wird. Genau hier setzen die datenbasierten Dienstleistungen an. Denn nur wenn Daten kontinuierlich erfasst, analysiert und zielgruppengerecht aufbereitet werden, können Experten auf dieser Basis zukünftige Entwicklungen errechnen und daraus die richtigen strategischen Entscheidungen ableiten.

Asset Analytics Service

Im Rahmen der Asset Analytics Services hebt Siemens das Condition Monitoring auf ein neues Level und unterstützt Industriebetriebe dabei, mittels Condition Monitoring noch mehr aus ihren Daten herauszuholen. Zunächst wird die Anlage sorgfältig überprüft und das Optimierungspotenzial offengelegt. Daraufhin wird der Standort im Zuge einer Modernisierung oder technischen Nachrüstung so vorbereitet, dass relevante Daten gesammelt und aufbereitet werden können. Dies lässt zum einen eine kontinuierliche, transparente und zuverlässige Zustandsüberwachung auf Basis von Echtzeit-Daten zu. Zum anderen eröffnen sich neue Wege für tiefer greifende Analysen, die eine Erkennung von Mustern und entsprechende Vorhersagen ermöglichen. Eventuell auftretende Störungen können vermieden werden, bevor sie überhaupt entstehen.

Die erhobenen Daten werden zur Auswertung an das Siemens Operation Center übertragen und über interaktive Interfaces wie Cockpits und Reports zur Verfügung gestellt beziehungsweise über Schnittstellen in automatisierte Workflows übergeleitet. Die Einhaltung des Sicherheitsstandards CERT und Konformität zur ISO 27001 sorgen dabei für größtmögliche Datensicherheit. Ob per Fernzugriff oder vor Ort: Den Servicemanagern und dem Instandhaltungspersonal stehen erfahrene Service-Experten beratend zur Seite und unterstützen diese unter anderem dabei, Service-Intervalle zu optimieren und damit langfristig Kosten zu sparen.

Anwendungsbeispiele

Wie es mit datenbasiertem Condition Monitoring gelingt, die Verfügbarkeit der Anlagen zu steigern, zeigen zwei Anwendungsbeispiele aus der Praxis. So setzt der Betreiber einer südamerikanischen Kupfermine den Service ein, um den Zustand und die Leistung seines Erzbrechers kontinuierlich zu überwachen. Darüber hinaus tragen die Archivierung und kontinuierliche Analyse von Daten aus dem Condition Monitoring zu einem lernfähigen System bei, welches eine Vorhersage von Ausfällen ermöglicht. Dies ist insbesondere von Bedeutung, da sich die Anlage in einer abgelegenen Region befindet und ein Ausfall des Erzbrechers die Unterbrechung des gesamten Minenbetriebs nach sich ziehen würde.

Um wiederum das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Instandhaltung seiner Pressenlinie zu verbessern und Transparenz im Prozess zu schaffen, setzt ein deutscher Autobauer ebenfalls auf das Service-Angebot von Siemens. Da bei der hier eingesetzten Lösung die Informationen aus dem Condition Monitoring stetig in die bestehende Instandhaltungsdatenbank integriert werden, lässt sich nicht nur die Verfügbarkeit der Presse durch das frühzeitige Erkennen von Fehlern bei mechanischen Komponenten erhöhen. Die Pressenlinie wird auch vor Schaden bewahrt und die Kosten für die Instandhaltung werden reduziert.

Die intelligente Nutzung von Daten spielt ebenfalls im Rahmen der Überwachung von industriellen Kommunikationsnetzwerken eine Rolle. Insbesondere in der Automobilbranche gewinnen Services zur Überwachung industrieller Netzwerke an Bedeutung. Für die ganzheitliche Überwachung von Anlagennetzwerken wird ein automatisierter Online-Service zur Verfügung gestellt, der eine übersichtliche Aufbereitung von Daten ebenso ermöglicht wie eine frühzeitige Fehlererkennung. Auch hier unterstützt Siemens die Betreiber bei der Analyse von Fehlermeldungen und stellt in periodisch aufbereiteten Reports detaillierte Informationen zur Verfügung.

Erschienen in Ausgabe: 02/2014