Ausgabe 02/2019

Ausgabe 02/2019

Auszüge aus dem Inhalt:

  • Cloud-Anbindung
  • Effizienz erhöht
  • Aufträge managen
  • Rissen auf der Spur
  • Optimierungspotenzial
  • Wieder wie neu

Auszüge aus dem Inhalt

Tür auf, Tür zu …
11.09.2019

Tür auf, Tür zu …

Automation - GEZE, Spezialist für Produkte, Systemlösungen und Dienstleistungen rund um Türen und Fenster, suchte einen verlässlichen Partner für die Automatisierung seiner Prüfstandstechnik. Nachhaltige Unterstützung bekam das Unternehmen durch die Life Cycle Services von SEW-Eurodrive.

Cloud-Anbindung
11.09.2019

Cloud-Anbindung

Predictive Maintenance - Zwei Maschinen für die Montage von Rohrverbindungen liefert Stauff jetzt standardmäßig mit integrierter Anbindung an eine selbst bereitgestellte Cloud: eine Maschine für die Vor- und Fertigmontage von Schneidringen sowie eine Montagemaschine für das Rohrumformsystem Stauff Form.

Effizienz erhöht
11.09.2019

Effizienz erhöht

Retrofit - Unitechnik hat für Arcelor-Mittal in Eisenhüttenstadt die hydraulischen Verspannantriebe an einer Streck-Biege-Richtanlage durch elektrische Antriebe ersetzt. Der Stahlhersteller erhält so genauere und stabilere Streckgrade und profitiert von effizienteren Abläufen.

Bauteile überwachen
11.09.2019

Bauteile überwachen

Condition Monitoring - TÜV Süd Industrie Service hat das regelwerkskonforme Berechnungsprogramm TSE entwickelt, das Bauteilzustände schnell und realitätsnah erfasst und für alle wechselbelasteten Bauteile branchenübergreifend eingesetzt werden kann.

Techniker mit RepV SBE Update 4.0
11.09.2019

Aufträge managen

Software - Peak-Networks hat seine Servicemanagementsoftware ›repV‹ um neue Features ergänzt. Das betrifft unter anderem die Wartungsfunktionalität, die gemeinsame Servicevorfallplanung unter Technikern und Kunden- sowie Artikelgruppenrabatte.

Projekt: Neue Messe Stuttgart
Architekt: Wulf & Partner
Ort: Stuttgart
11.09.2019

Werte schaffen und bewahren

Messe - Von Retrofit bis Predictive Maintenance und zusätzlich dem kompletten Themenfeld der Industrieservices, reicht das Angebot auf der In.Stand vom 23. bis 24. Oktober 2019 in Stuttgart. Veranstalter ist die Messe Stuttgart.

Kabellos und flexibel
11.09.2019

Kabellos und flexibel

Druckluft - Der SPT-Blue-Sensor des Druckluft- und Pneumatikspezialisten Mader sammelt selbst an schwer erreichbaren Einsatzorten zuverlässig Messdaten und überträgt diese kabellos via Bluetooth Low Energy.

Rissen auf der Spur
11.09.2019

Rissen auf der Spur

Lager - Das vorzeitige Versagen eines Lagers wird häufig auf ›weiß anätzende Risse‹ zurückgeführt. Tatsächlich sind solche Risse aber eher eine Folge als der Auslöser von Schäden – wie SKF bei der Fahndung nach den wahren Ausfallursachen herausgefunden hat.

Kompakt und präzise
11.09.2019

Kompakt und präzise

Prozessoptimierung - Die G004-plus-Tablet-Anwendung von Leica und Getac macht die Planungs- und Wartungsarbeiten des fränkischen Wasserzweckverbandes Schwarzachgruppe einfacher und sicherer.

Optimierungspotenzial
11.09.2019

Optimierungspotenzial

Studie - Mobilex hat in einer Marktstudie 112 Unternehmen aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik, Energieversorgung, Facility-Management, IT- und Telekommunikation zum Thema Subunternehmer-Integration im technischen Außendienst befragt.

Wieder wie neu
11.09.2019

Wieder wie neu

Reparatur - Für das Maschinenbauunternehmen Schmidtke & Sohn hat der Oberflächenspezialist Pallas die Reparatur der Verschleißflächen von zwei Richtachsen für ein Knüppelwalzwerk durch Laserauftragschweißen übernommen.

Wie gelingt digitale Instandhaltung mit dem Einsatz von Drohnen und künstlicher Intelligenz?
11.09.2019

Wie gelingt digitale Instandhaltung mit dem Einsatz von Drohnen und künstlicher Intelligenz?

Die Instandhaltung von Rotorblättern von Windenergieanlagen ist ohne digitale Unterstützung sehr personalintensiv und zeitaufwendig. Bei klassischer Vorgehensweise werden die Rotorblätter durch ein Team von Industriekletterern inspiziert. Dieses dokumentiert aufgefallene Schäden mit Fotos. Im nächsten Schritt werden diese Fotos im Backoffice einzeln von Spezialisten begutachtet und die dokumentierten Schäden kategorisiert. Anhand dieser Kategorisierung entscheidet der Betreiber der Anlagen, welche Schäden repariert werden und erteilt einen Reparaturauftrag an einen externen Dienstleister, häufig derjenige, welche die Inspektion durchgeführt hat. Dabei ist es keine Seltenheit, dass zwischen der Feststellung eines Schadens bei der Inspektion und der Reparatur dieses Schadens ein Jahr vergeht.