19. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Vernetzte Prozessüberwachung


Mit 'FactoryNET 4.0' stellt Marposs die neueste Generation seiner modularen BDE/MDE und MES Software vor. Die Softwaresuite führt vielfältige Informationen aus den Prozessüberwachungssystemen mit Maschinen-, Betriebs-, Auftrags-, Instandhaltungs-, Qualitäts- und Prozessdaten zusammen.

'FactoryNET 4.0' bildet eine leistungsfähige Schnittstelle zwischen Maschine, Bediener, Fertigungs- und Ressourcenplanung sowie übergeordneten ERP-Systemen. Die statistische Auswertung von relevanten Prozessdaten und aussagefähigen Kennzahlen erlauben hohe Transparenz und Nachverfolgbarkeit hinsichtlich Produktivität, Kosten und Qualität. Für die Speicherung sämtlicher Fertigungs- und Prozessdaten wird eine SQL-Datenbank verwendet.

Der besondere Vorteil von 'FactoryNET 4.0' ist die direkte Vernetzung mit der Prozessüberwachung. Dieser besondere Aufbau liefert fundierte und detaillierte Informationen in Echtzeit aus der Maschine, die konventionellen Fertigungssteuerungssystemen nicht zur Verfügung stellen können.

'FactoryNET 4.0' kann mehrere Werke, Abteilungen oder Maschinengruppen in seiner Software verwalten. So sind Informationen aus verschiedenen Produktionsbereichen oder Maschinengruppen jederzeit auf unterschiedlichen Endgeräten verfügbar. Die Daten aus Brankamp-Prozessüberwachungen werden weitgehend automatisch erfasst oder können über einfach zu bedienende Masken vom Maschinenbediener ausgewählt und eingegeben werden.

Mit der Vernetzung lassen sich Abläufe automatisieren, Reports erstellen, Fehlerschwerpunkte aufdecken, Rüstzeiten minimieren und Aufträge- oder Wartungsintervalle optimal planen. Das Ziel ist die Verwaltung sämtlicher Ressourcen über den gesamten Produktionsprozess. So ist beispielsweise eine automatisierte Anpassung der Produktions- und Lieferterminplanung möglich, wenn eine Maschine ein Problem meldet.

Die neueste Generation von 'FactoryNET 4.0' bietet zusätzlich eine erweiterte Terminalsoftware, die auch die Einbindung mobiler Geräte (Tablet, Handy etc.) ins Netzwerk unterstützt. Das Netzwerk lässt sich problemlos auf Kundenanforderungen konfigurieren und modular erweitern. Das Konzept erlaubt die individuelle Erstellung von auftrags-, schicht-, tages- oder wochenbezogenen Reports sowie eine kundenspezifische Weiterverarbeitung aller Informationen.

Zusätzlich zur Prozessüberwachung gibt es maschinen- oder gruppenbezogene Eingabeterminals für händische An- und Abmeldung von Aufträgen, Material etc., insbesondere bei Maschinen ohne Überwachung. Somit können Waschanlagen, Härteöfen, Wareneingang oder Lager mit in die Auswertung einbezogen werden. Der Aufbau als Baukasten erlaubt die Verwendung einzelner Module je nach Anforderung und Ausbaustufe.

Datum:
08.11.2017
Unternehmen:
Bilder:
Marposs

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben