23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Den Service optimieren


Management

Servicemanagement - Die USU Software AG ist ein Spezialist für IT-Servicemanagement und gibt Tipps, wie Fertigungsunternehmen Remote-Daten automatisiert auswerten und damit ihr Serviceangebot auf eine neue Stufe heben können.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

DUm sich gegen die Konkurrenz zu positionieren, müssen Fertigungsunternehmen nicht nur Produkte mit hoher Qualität liefern, sondern auch vermehrt die Verantwortung für einen dauerhaft zuverlässigen Betrieb übernehmen. Für die Wartung von Maschinen und Anlagen setzen deshalb viele Unternehmen bereits heute auf Remote-Services, generieren aber mehr Daten als sie nutzen können. Im Folgenden wird vorgestellt, wie Fertigungsunternehmen Remote-Daten automatisiert auswerten und auf dieser Basis ihren Kunden neue Serviceprodukte anbieten können.

Aus Maschinendaten, die per Ferndiagnose gesammelt werden, lassen sich vielfältige und wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Sie befähigen den Hersteller, seinen Kunden höherwertige Services anzubieten und somit mehr Verantwortung zu übernehmen.

Statistische Analyse ist unerlässlich

Bereits für einen prädiktiven Service ist eine umfangreiche, statistische Analyse der Remote-Daten unerlässlich. Hierbei werden Fehlermuster erkannt, die eine sich verschlechternde Produktionsqualität oder sogar den Ausfall einer Maschine ankündigen – und zwar noch bevor der Fehlerzustand tatsächlich eintritt. Das gibt dem Servicebereich die Möglichkeit, außerhalb der Produktionszeiten korrektive Maßnahmen vorzunehmen und somit einen erhöhten Produk-tionsausschuss oder einen Produktionsausfall zu verhindern. Beim Kunden erhöhen diese Maßnahmen die Maschinenbetriebszeiten.

Es lassen sich per Remote-Zugriff aber nicht nur Sensordaten auslesen, sondern auch Konfigurations- und Prozessdaten. Die Analyse dieser Daten über eine längere Zeit hinweg ermittelt ineffiziente Betriebsmodi. So wird zum Beispiel erkannt, wenn in der Blechbearbeitung ein Werkzeugwechsel an einer Maschine zu häufig erfolgt und die Rüstzeiten durch eine bessere Auftragsverteilung auf andere Maschinen reduziert werden könnten. Weitere Optimierungspotenziale liefert der Vergleich der Maschinenbetriebsdaten eines Kunden mit den Daten ähnlicher Kunden (Peer Group).


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
IQ 01/2017
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Kooperation vereinbart

Kooperation vereinbart

Der Wirtschaftsverband für Industrieservice (WVIS) und die Initiative Fokus Instandhaltung haben in Düsseldorf eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. » weiterlesen
Forum für Austausch

Forum für Austausch

Am 26. am 27. September 2012 findet in Pasching/Hörsching bei Linz, Österreich, das Forum Service & Instandhaltung 2012 statt. » weiterlesen
Seit zwei Jahren in Deutschland

Seit zwei Jahren in Deutschland

Creaform, ein führender Anbieter portabler optischer 3D-Messtechnik und 3D-Engineering-Services, feiert das zweijährige Bestehen seiner Deutschlandzentrale in Leinfelden-Echterdingen. » weiterlesen
Produktion optimieren

Produktion optimieren

Auf der Messe Maintenance 2013 am 20. und 21. Februar 2013 in Dortmund finden Fachbesucher Lösungen für alle Bereiche der Produktionskette: » weiterlesen
Internationaler Branchentreffpunkt

Internationaler Branchentreffpunkt

Zum ersten Mal seit ihrer Premiere im Jahr 2005 versammelt die Maintain 2012, die internationale Fachmesse für industrielle Instandhaltung, die größten internationalen Industriedienstleister wie Bilfinger Berger Industrial Services und die Remondis-Töchter Buchen Group und Xervon. » weiterlesen

i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben