23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Hard- und Softwarelösungen für die proaktive Maschinenwartung


Comau und Engineering Ingegneria Informatica haben eine globale Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um die Entwicklung und Vermarktung von Lösungen für eine vorausschauende Instandhaltung voranzubringen.

Diese vorausschauende Instandhaltung basiert auf einem modularen Hardware- und Softwarekonzept und ist zur Erfassung und Analyse von Felddaten (Internet of Things, Big Data Analytics) ausgelegt. Diese Lösungen richten sich an die verarbeitende Industrie, und gemäß dem Industrie 4.0-Paradigma speziell an Unternehmen, die in den Bereichen Automobilbau, industrielle Fertigung, Nahrungsmittel und Getränke, Pharmazeutika sowie weiße Ware tätig sind.

Aus technischer Sicht sollen die von den beiden Partnern entwickelten Lösungen potenziell auftretenden Fehlfunktionen oder einem kompletten Maschinenausfall sowie negativen Entwicklungen bei der Qualität des Produktionsprozesses entgegenwirken (vorausschauendes Instandhaltungskonzept). Auf diese Weise werden die Instandhaltungs- und Produktionsprozesse in den Anlagen schneller und effizienter, was der Wettbewerbsfähigkeit global agierender Unternehmen zugutekommt.

In den vergangenen Jahren gab es eine stetige Zunahme von Technologien (IoT, kollaborative Roboter, Datenanalyse) und Paradigmen (Industrie 4.0), mit denen sich die immer höheren Niveaus hinsichtlich Effizienz, Qualität, Produktivität und Markteinführungszeit erreichen und halten lassen, die der Markt von der Fertigungsindustrie verlangt. Um diesen Herausforderungen zu begegnen und generell auf den tiefgreifenden Wandel in den Produktionsabläufen zu reagieren, stellen Comau und Engineering innovativen Unternehmen ihre Kompetenz und Erfahrung in unterschiedlichen, aber einander ergänzenden Bereichen wie industrielle Automatisierung (Comau) und Informations- und Kommunikationstechnologie (Engineering) bereit.

Mauro Fenzi, Vorstandsvorsitzender von Comau, unterstreicht die Bedeutung der zwischen den beiden Unternehmen getroffenen Vereinbarung: „Die mit Engineering unterzeichnete Vereinbarung ist ein wichtiges Element in unserer Strategie, die industrielle Automatisierung „offener“ und anwenderfreundlicher zu gestalten. Diese Zusammenarbeit, und speziell die Synergieeffekte, die das gemeinsame Know-how der zwei Unternehmen – die übrigens beide schon seit geraumer Zeit mit der Entwicklung von Lösungen für die Industrie 4.0 beschäftigt sind – mit sich bringen, ermöglicht es, Produktionsbetriebe auf sich verändernde Fertigungsverfahren vorzubereiten und dabei insbesondere die Rahmenbedingungen der so genannten vierten industriellen Revolution zu berücksichtigen.“

Paolo Pandozy, Geschäftsführer von Engineering, bemerkt dazu: „Dank der Ergänzungseigenschaften unserer gemeinsamen Fachkenntnisse und Lösungen können wir dem Markt die einzigartige Fähigkeit bieten, die Qualität und Kosteneffizienz automatisierter Fertigungsprozesse mit Hilfe modernster Felddatenerfassungs- und -analysetechnologien zu optimieren.“

Datum:
09.01.2017
Unternehmen:
Bilder:
Comau
Engineering Ingegneria Informatica

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben