23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Alte Drehmaschinen sicherer machen


Viele alte Drehmaschinen genügen nicht den sicherheitstechnischen Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV).. Hellwig übernimmt als Modernisierer und Instandhalter nicht nur die CE- Zertifizierung von Werkzeugmaschinen, sondern bietet auch eine individuelle Nachrüstung von Drehmaschinenfutter-Schutzhauben.

Laut Hellwig ist seitens der Anwender immer wieder die sogenannte kleine Lösung der maschinen- und aufgabenspezifischen Gestaltung, Fertigung und Montage von Futterschutzhauben gefragt. Optimal an die jeweiligen betrieblichen Bedürfnisse angepasst und doch entsprechend der Verordnungs-Vorschriften integriert der Werkzeugmaschinenspezialist je nach Ausgangslage diese Mindest-Schutzeinrichtung binnen ein bis zwei Arbeitstagen.

Die Schutzhaube schützt vor unbeabsichtigtem Eingriff in Gefahrstellen gemäß § 9 Nr.8 BetrSichV. Dort heißt es: Arbeitsmittel müssen mit Schutzeinrichtungen ausgestattet sein, die den unbeabsichtigten Zugang zum Gefahrenbereich von beweglichen Teilen verhindern oder die beweglichen Teile vor dem Erreichen des Gefahrenbereiches stillsetzen. Die Schutzeinrichtungen müssen außerdem stabil gebaut sein und keine zusätzlichen Gefährdungen verursachen. Sie  dürfen nicht auf einfache Weise zu umgehen  oder unwirksam zu machen  sein  und müssen ausreichend Abstand zum Gefahrenbereich haben.

Wichtig ist, dass dieser Schutz die Beobachtung des Arbeitszyklus nicht mehr als notwendig einschränkt. Auch Eingriffe für Einbau oder Austausch von Teilen sowie für Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten müssen möglichst ohne Demontage der Schutzeinrichtungen erfolgen können. Einschränkungen durch diese Schutzeinrichtung müssen vom Bediener der Drehmaschine in bestimmtem Maße hingenommen werden: So muss akzeptiert werden, dass der Randbereich des Drehfutters durch diese Schutzhaube möglichst eng abgedeckt ist. In Anwendungen, die ein häufiges Öffnen der Schutzhaube während des Bearbeitungsganges bedingen und bei Anwendungen, bei denen Mindergeübte wie z.B. Auszubildende die Maschinen bedienen, muss die Futterschutzhaube elektrisch oder mechanisch verriegelt sein, so dass der Antrieb bei geöffneter Haube stehen bleibt.

Datum:
12.12.2016
Unternehmen:
Bilder:
Hellwig
Hellwig

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben