24. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Energiekosten von Absaug- und Filteranlagen senken


Die F.O.S. Unternehmensgruppe erweitert ihr Portfolio im Bereich Anlagenbau und modernisiert jetzt auch bestehende Absaug- und Filteranlagen.

Durch die Modernisierung von Absaug- und Filteranlagen können Energieeffizienz, Leistungsfähigkeit und Standzeiten verbessert sowie zusätzliche Wartungen vermieden werden. Dabei übernimmt F.O.S. die komplette Neuplanung und führt darüber hinaus den fachgerechten Umbau aus.

 „Mit unserem Know-how in der Filtertechnik führen wir bestehende Absaug- und Filteranlagen wieder auf den aktuellen Stand der Technik“, betont Christian Reining, Geschäftsführer der F.O.S. Unternehmensgruppe. „Wir senken bei den Betreibern die Kosten für den Betrieb der Anlagen nachhaltig.“ F.O.S. richte seinen Fokus insbesondere auf stationär montierte Absaug- und Filteranlagen. Eine Modernisierung kann dabei aus zweifacher Sicht sinnvoll sein: Entweder die Anlage ist veraltet oder Betreiber ändern die Infrastruktur ihrer Produktion, sodass auch das Anlagenlayout einer Überholung bedarf.

 F.O.S. modernisiert den gesamten Luftkreislauf von der Erfassung im Entstehungsbereich der Schadstoffe bis hin zur Luftrückführung. Das Unternehmen prüft nicht nur den effektiven Filtereinsatz, beispielsweise hinsichtlich der Filtergröße. Alle Komponenten einer Anlage werden zudem auf ihre Funktionsfähigkeit hin beurteilt. Dazu ermittelt F.O.S. nötige Differenzdrücke, Volumenströme oder Fördergeschwindigkeiten und berücksichtigt Energieaspekte. Auf dieser Grundlage zeigt das Unternehmen Optimierungspotenziale auf, die es in einem weiteren Schritt durch seine fachgerechten Umbaumaßnahmen ausschöpft.

Höhere Abscheidegrade und geringere Wartungsanfälligkeit

F.O.S. rüstet Absaug- und Filteranlagen mit einer Wärmerückgewinnung zur Versorgung von Frischluftanlagen und Ähnlichem nach oder erweitert die Anlagen bei steigendem Filterbedarf. Daneben optimiert das Unternehmen Filtersteuerungen und integrierte Abreinigungssysteme sowie die Absaug- und Erfassungselemente. Dazu stellen die Spezialisten aus Ahlen die Filtermedien selbst her und montieren alle Komponenten vor Ort – unabhängig vom Hersteller.

Anlagenbetreiber können gleich in mehrfacher Hinsicht von der steigenden Effektivität ihrer Absaug- und Filteranlagen profitieren: Die Kosten für den Energiebedarf beim Betrieb der Systeme können sinken, die Abscheidegrade bei den gefilterten Schadstoffen steigen. Außerdem sind die Anlagen nach einer Modernisierung im Regelfall weniger wartungsanfällig.

Das neue Angebot richtet sich an Anwender aller Branchen, in denen Luftreinhaltung entweder vorgeschrieben ist oder die eine höhere Luftqualität bei sensiblen Produkten benötigen. F.O.S. bietet die Anlagenüberholung für vor allem für metallverarbeitende Betriebe sowie die Automobilzulieferindustrie, die Papier-, Pharma- und Chemieindustrie, wärmebehandelnde Betriebe sowie verarbeitende Gewerbe wie die Kunststoff- und Holzindustrie an.

Weiterer Ausbau des neuen Angebots bereits geplant

Für die Erweiterung des Angebotsportfolios hatte das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr ein neues Team aus Ingenieuren eingestellt. Damit reagierte F.O.S. auf eine steigende Anzahl von Auftragsanfragen seiner Kunden und Partner. „Über Jahre haben wir unser Know-how in der Absaug- und Filtertechnik aufgebaut. Diese Kompetenzen im eigenen Haus wollen wir nun verstärkt mit neuen Angeboten ausschöpfen“, sagt Reining. F.O.S plant aktuell bereits die nächste Expansion: das Team für die Montage wird ausgebaut.

Datum:
18.05.2016
Bilder:
F.O.S. Gruppe

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben