24. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Reaktionszeiten reduzieren


Der Werkzeugmaschinenhersteller Makino kooperiert seit Anfang 2016 mit einem zweiten niederländischen Servicepartner. Ziel dieser Kooperation ist eine weitere Verkürzung der Reaktionszeiten sowie der Ausbau der bestehenden Angebote im Bereich der vorbeugenden Instandhaltung.

Makino verfügt vertriebsseitig in den Niederlanden über eine langjährige Partnerschaft mit der Firma Produtec. Seit Oktober 2015 baut Makino das Engagement in der Region aus und kooperiert nun zusätzlich im Bereich Service mit dem neuen Partner HTM Nederland aus Hengelo, in der Nähe der deutschen Grenze.

Die ersten lokalen Servicetechniker von HTM haben ihre Ausbildung an der Makino Trainingsakademie in Bratislava unter Leitung von erfahrenen Makino Servicetechnikern bereits absolviert, weitere niederländische Techniker werden im Laufe der kommenden Monate ausgebildet.

Verkürzung der Reaktionszeiten in den Niederlanden

„Diese Kooperation hilft uns dabei, die Reaktionszeiten in den Niederlanden noch weiter zu verkürzen und im Servicefall schneller beim Kunden zu sein“, sagt Markus von Wichert, Head of Services bei Makino Nordeuropa. Weiterhin erwähnt er, dass sämtliche Service- und Instandhaltungsarbeiten weiterhin unter der allgemeinen Leitung von Makino stehen werden.

Ausbau der Angebote im Bereich vorbeugende Instandhaltung

„Die Zusammenarbeit zwischen dem niederländischen Betrieb HTM und Makino geht jedoch über den klassischen reaktiven Service hinaus“ meint André Jansen, Geschäftsführer von HTM. Weiter führt er aus, dass es in der Instandhaltung durch den Einsatz von „präventiven Wartungsplänen möglich ist, ungeplante Stillstände auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Die Instandhaltungsmaßnahme kann nicht nur besser eingeplant werden, darüber hinaus ermöglicht die geplante Instandhaltung auch in einem frühen Stadium gute Voraussagen über die tatsächlich zu erwartenden Tätigkeiten.“

Großer Vorteil für die Produktion

Laut Markus von Wichert geht der Trend bei den Kunden weg von reaktiven Maßnahmen hin zu strukturierten Instandhaltungsprogrammen. "Diese helfen den Betreibern der Maschinen, die Gesamtbetriebskosten besser zu planen. Außerdem stellen die Kunden zunehmend fest, dass vorbeugende Maßnahmen besser für die Produktion sind, das sie dazu beitragen, die Verfügbarkeit der Produktionsmittel auf Dauer auf einem hohen Level zu halten. Daher entscheiden sich in der Zwischenzeit immer mehr Kunden für Instandhaltungsverträge, weil sie dadurch viel weniger unliebsame Überraschungen erleben müssen und das Risiko ungeplanter Produktionsausfälle signifikant reduziert wird.”

Datum:
08.04.2016
Unternehmen:
Bilder:
Makino

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben