24. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Lecks visualisieren


Markt

Thermografie - Die Wartung von wasserstoffgekühlten Generatoren ist eine entscheidende Voraussetzung für den sicheren und effizienten Betrieb eines Kraftwerks. Mit der Gasdetektionskamera GF343 von Flir lassen sich Lecks lokalisieren und visualisieren.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Seit einigen Jahren werden Wärmebildkameras auch für die optische Gasdetektion (Optical Gas Imaging/OGI) mit SF6 als Tracergas effizient eingesetzt. Jedoch haben einige Versorger hinsichtlich der Verwendung von SF6 als Tracergas Bedenken. Hauptsächlich wegen der Kosten und des hohen Treibhauspotenzials (GWP-Wert von 23000) sowie der zusätzlichen Einschränkungen, die in einigen Fällen für die erweiterte Nutzung von SF6 gelten.

Deshalb hat Flir Systems in enger Zusammenarbeit mit der Industrie eine neue Generation von Gasdetektionskameras entwickelt, die ein unbedenkliches Tracergas verwendet. Die neue Flir-GF343-Gasdetektionskamera nutzt CO2 als Tracergas, das an jeder Generatorstation vorhanden ist. CO2 kostet weniger, hat einen deutlich geringeren GWP-Wert und ist im Vergleich zu SF6 auch mit weniger Nutzungsbeschränkungen behaftet. Daraus resultieren umfangreichere Anwendungsmöglichkeiten für Gasdetektionskameras bei der Lecksuche.

Da dem Wasserstoff nur eine sehr geringe CO2-Konzentration (in der Regel drei bis fünf Prozent) als Tracergas beigemengt werden muss, damit die Gasdetektionskamera potenzielle Lecks erkennen kann, lässt sich nicht nur die Reinheit des Wasserstoffs in der Turbine, sondern auch der normale Generatorbetrieb unterbrechungsfrei gewährleisten. Mit der Flir GF343 steht den Ingenieuren ein neues Messinstrument zur Verfügung, mit dem sie Lecks schnell, einfach und genau lokalisieren und visualisieren können.

Erkennung von CO2 als Tracergas

Wenn man dem Wasserstoff CO2 in einer geringen Konzentration (<5 Prozent) als Tracergas beimengt, bleibt der sichere und effiziente Betrieb des Generators gewährleistet. Dadurch können der Betreiber und die Wartungsteams die Anlage während des normalen Betriebs auf potenzielle Wasserstofflecks überwachen und überprüfen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
IQ 02/2015
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben