23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Materialflussrechner


Markt

Software - Bereits kleine Modernisierungsarbeiten können die Effizienz eines Unternehmens spürbar steigern. Was Unternehmer bei der Modernisierung des Materialflusses beachten sollten, erklärt Rainer Schulz, Geschäftsführer der Sysmat GmbH.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Bereits kleine Modernisierungsarbeiten steigern die Effizienz eines Unternehmens spürbar. In herstellenden Betrieben bildet das Supply-Chain-Management das Herzstück der Produktion. Selbst kleinste Fehler in der Kette haben schwere Folgen und verursachen enorme Kosten. Es bietet sich daher an, hier Optimierungen vorzunehmen, beispielsweise am Materialfluss.

Herstellerunabhängigkeit

Viele Unternehmer wünschen sich in ihrem Betrieb die Verknüpfung verschiedener Systeme mit Hilfe einer Software. Diese Lösung sollte herstellerunabhängig sein, damit auch Anlagen unterschiedlicher Hersteller reibungslos miteinander verknüpft werden. Neue Programme ergänzen die bisherigen und fügen neue Funktionen, die speziell den Materialfluss betreffen, hinzu.

Die Standardfunktionen der vorhandenen Enterprise-Ressource-Planning-Systeme (ERP) und Warehouse-Management-Systeme (WMS), wie beispielsweise von SAP, können für die Verwaltung genutzt werden. Ein Materialflussrechner übernimmt die Anlagensteuerung und stellt wichtige Zusatzfunktionen für die Optimierung des Materialflusses bereit.

Bisher bestehende Insellösungen von Maschinen können mit einer Modernisierung aufgelöst werden. Durch vorhandene ERP- und WMS-Lösungen existieren bereits Grundlagen, um die Anlagen sinnvoll miteinander zu verknüpfen.

Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Software die Fähigkeit besitzt, mit vielen Anlagen zusammenzuarbeiten, zum Beispiel über Schnittstellen. Ein grafischer Materialflussrechner, der über viele Schnittstellen für verschiedene Hersteller verfügt, wird so optimal in die bestehenden Anlagen integriert. Die Anlagen sind dadurch so miteinander verknüpft, dass der gesamte Materialfluss auf einen Blick im Programm erfasst wird. Aus zwei Anlagen wird buchstäblich eine.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
IQ 02/2015
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

ERP-Outsourcing

ERP-Outsourcing

Software Bereits seit über zehn Jahren betreibt der Fräsmaschinenhersteller Kunzmann seine betriebswirtschaftliche IT-Lösung von Abas im Rechenzentrum eines Dienstleisters und spart damit Kosten und Personal. » weiterlesen
Rundum-Service

Rundum-Service

Das Serviceangebot des Werkzeugmaschinenherstellers MAG schließt Maschine, Peripherie, Prozess sowie ein professionelles Projektmanagement mit ein. Die Vorteile dieses Rundum-Service verdeutlicht ein beispielhaftes Retrofitprojekt. » weiterlesen
Fluide unter Kontrolle

Fluide unter Kontrolle

Die korrekte Funktion von Fertigungsmaschinen erfordert eine fachgerechte Wartung. Systematisches Fluidmanagement kann Schäden und Ausfälle verhindern – das zeigen die Fachleute der S.I.S. Gruppe bei ihrem Einsatz in der Automobilindustrie. » weiterlesen
Daten mit Potenzial

Daten mit Potenzial

Werden Daten zielgerichtet erhoben und analysiert, können weitreichende und bisher ungenutzte Potenziale bei Maschinen und Anlagen ausgeschöpft und damit nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielt werden. » weiterlesen
Prozesse aus der Cloud

Prozesse aus der Cloud

Software - IT-Lösungen für die Instandhaltung steuern Prozesse, halten die nötigen Daten vor und überwachen diese. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine integrierte Instandhaltungslösung – immer häufiger auch aus der Cloud. » weiterlesen

i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben