23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Industrieservice-Unternehmen verfehlen Wachstumsziele


Die 15 nach Inlandsumsatz führenden Industrieservice-Unternehmen (IS) in Deutschland verzeichnen zum wiederholten Mal ein geringeres Umsatzwachstum als im jeweils vorangegangenen Jahr. Das ist eines der ersten Ergebnisse der Lünendonk-Liste und -Studie 2015 „Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2014“.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Nach durchschnittlich 2,3 Prozent im Jahr 2012 sowie 1,1 Prozent im Jahr 2013 wuchsen die IS-Anbieter 2014 um 0,4 Prozent. Die Dienstleister erreichen damit auch ihre im Vorjahr gesteckten Wachstumsziele nicht. Für das Geschäftsjahr 2014 prognostizierten die Top 15 eine Steigerung des Inlandsgeschäftes von durchschnittlich 4,4 Prozent. Ursache für das geringe Wachstum sind auch gesunkene Akquisitionsaktivitäten. Lag der Anteil an anorganischem Wachstum 2013 noch bei 45,5 Prozent, ist er im Jahr 2014 auf 36,4 Prozent gesunken. Viele Dienstleister haben 2014 für interne Umstrukturierungsmaßnahmen und Konsolidierung genutzt. Für das laufende Jahr gehen die führenden IS-Unternehmen nun von 3,6 Prozent Wachstum aus.

Branchenprimus Bilfinger behauptet Spitzenplatz

Bilfinger mit dem Segment Industrial bleibt wie in den Vorjahren auf Platz eins des Lünendonk-Rankings. Aufgrund einer veränderten Zuordnung operativer Gesellschaften zu den einzelnen Geschäftsfeldern im Bilfinger-Konzern meldet das Unternehmen allerdings geringere Umsatzzahlen als in den Vorjahren. Die Umsätze für das Jahr 2013 wurden der neuen Segmentierung entsprechend angepasst und fallen daher im Vergleich zur Liste des Vorjahres um rund 50,0 Millionen Euro geringer aus. Dass sich das Segment Industrial trotz eines insgesamt schwierigen Jahres für den Bilfinger-Konzern positiv entwickelt hat, belegt das Umsatzwachstum von 3,2 Prozent auf 815,0 Millionen Euro.

Durch die Konsolidierung der Umsätze von Xervon und Buchen treten beide Unternehmen erstmals als Remondis Maintenance & Services auf. Damit rückt der Anbieter mit insgesamt 710,0 Millionen Euro auf Rang zwei der Lünendonk-Liste vor. Die hohen internen Anstrengungen, die mit einer solch umfassenden Umstrukturierung einhergehen, lassen sich anhand der leicht gesunkenen Umsatz- und Mitarbeiterzahlen ablesen. Auf Platz drei folgt die Wisag, der Umsatz stieg auf 653,0 Millionen Euro (+1,2 Prozent). Hierbei handelt es sich ausschließlich um Industrieservice-Umsätze. Leistungen mit Facility und Aviation Services sind nicht enthalten.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Datum:
06.08.2015
Unternehmen:
Bilder:
Lünendonk

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben