19. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Industrieservice-Unternehmen verfehlen Wachstumsziele


Die 15 nach Inlandsumsatz führenden Industrieservice-Unternehmen (IS) in Deutschland verzeichnen zum wiederholten Mal ein geringeres Umsatzwachstum als im jeweils vorangegangenen Jahr. Das ist eines der ersten Ergebnisse der Lünendonk-Liste und -Studie 2015 „Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2014“.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4  

Die Gesellschaft für Montage und Regeltechnik (GMR) aus Wesseling ist der zweite Neueinsteiger in die Lünendonk-Liste. Der Dienstleister ist Teil der Griesemann-Gruppe, die neben Industrieservices auch Engineering- und Technologieberatungsleistungen anbietet. Letztere werden in der entsprechenden Lünendonk-Liste separat ausgewiesen. Die Segmentumsätze aus dem Geschäftsfeld Industrieservices in Höhe von 48,4 Millionen Euro bringen der GMR Platz zwölf im Industrieservice-Ranking ein. Diesen Platz hatte im vergangenen Jahr noch Piepenbrock Instandhaltung inne. Die Segmentumsätze des Osnabrücker Unternehmens sanken von 50,6 auf 48,0 Millionen Euro (-5,1 Prozent). Die Lünendonk-Liste beschließen – ebenfalls mit mittleren zweistelligen Millionenumsätzen – Stork Technical Services, Regensburg, mit 44,3 und das in Nürnberg ansässige Baumüller Reparaturwerk mit 40,0 Millionen Euro. Die Umsatzzahlen von Baumüller enthalten – anders als in den Vorjahren – die Umsätze der Schwestergesellschaft Baumüller Anlagen-Systemtechnik. Der Umsatzrückgang resultiert aus einem Markteinbruch eines Kunden aus der Textilwirtschaft im asiatischen Raum. Die S.I.S.-Gruppe ist wegen der Neueinsteiger nicht mehr im Ranking vertreten.

IS-Dienstleister stellen Weichen für die Zukunft

Insgesamt verbuchten jeweils sieben Dienstleister der Top 15 einen Umsatzzugewinn respektive Umsatzrückgang, ein IS-Anbieter hielt den Umsatz auf konstantem Niveau. „Das Fazit für 2014 fällt ambivalent aus“, bilanziert Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter bei Lünendonk. „Einige Firmenmeldungen haben hohe Wellen auch über die Branche hinaus geschlagen. Das niedrige Umsatzwachstum der Top 15 ist vor allem damit zu erklären, dass sich zahlreiche Dienstleister strukturell und organisatorisch mit sich beschäftigt haben, um Portfolio und Mitarbeiter auf komplexere Kundenanforderungen einzustellen – bei anderen stehen derartige Veränderungen unmittelbar bevor.“


Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4  
Datum:
06.08.2015
Unternehmen:
Bilder:
Lünendonk

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben