21. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Industrieservice-Unternehmen verfehlen Wachstumsziele


Die 15 nach Inlandsumsatz führenden Industrieservice-Unternehmen (IS) in Deutschland verzeichnen zum wiederholten Mal ein geringeres Umsatzwachstum als im jeweils vorangegangenen Jahr. Das ist eines der ersten Ergebnisse der Lünendonk-Liste und -Studie 2015 „Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2014“.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4  

Position vier nimmt Voith Industrial Services ein. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Herbst die DIW veräußert hat, steht aktuell die gesamte Geschäftseinheit zum Verkauf. Zu den Zahlen: Voith Industrial Services entwickelte sich 2014 konstant. Der Umsatz im Inland fiel nur marginal von 637,0 auf 635,0 Millionen Euro.

Neueinsteiger hinter den „Big Four“ der Industrieservice-Branche

Mit Kaefer Isoliertechnik aus Bremen steigt ein neues Unternehmen direkt auf Platz fünf ein. Der Abstand zu Voith beträgt allerdings 350,0 Millionen Euro. Kaefer erfüllt für 2014 erstmals die Aufnahmekriterien für die Lünendonk-Liste. Mit 285,0 Millionen reiht sich das Unternehmen, das den Großteil seiner übrigen Umsätze im Ausland erzielt, knapp vor der Weber Unternehmensgruppe aus Pulheim (272,0 Millionen Euro) ein, die ebenfalls eine positive Umsatzentwicklung verzeichnen konnte. Der Vorsprung auf Kiel Industrial Services, Wesseling, ist signifikant. Knapp 185,0 und damit 0,9 Prozent weniger als 2013 erzielte der Dienstleister im Inland. Das erste „Verfolgerfeld“ der vier führenden Unternehmen schließt Hertel aus Leipzig mit einem konstanten Umsatz (121,0 Millionen Euro) ab.

Ebert Hera Esser mit größtem Umsatzzugewinn

Auch aufgrund der Übernahme der Esser Anlagentechnik erzielt die neu firmierende Ebert Hera Esser Holding 11,6 Prozent mehr Umsatz im Inland als 2013. Durch den Umsatzanstieg von 86,0 auf 96,0 Millionen Euro rückt der Dienstleister aus Baden-Baden auf Rang neun vor (2013: Platz 11). Dies liegt auch daran, dass Lobbe und Infraserv Knapsack ihre Umsätze nicht in der Form steigern konnten. Während Lobbe um 0,7 Prozent auf 95,6 Millionen Euro wuchs, reduzierte sich der Umsatz des im Chemiepark Hürth ansässigen Dienstleisters aufgrund einer Portfoliobereinigung um 5,4 Prozent von 99,9 auf 94,5 Millionen Euro.


Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4  
Datum:
06.08.2015
Unternehmen:
Bilder:
Lünendonk

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben