23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Entscheidungshilfen


Management

Forschung - Das Hamburger Forschungsinstitut für Logistik (FIL) entwickelt Methoden und Tools zur Optimierung der Instandhaltung und Ersatzteillogistik für Auftraggeber aus anlagenintensiven Branchen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Bereits vor 25 Jahren gründete Professor Dr. Günther Pawellek das FIL, um innovative Lösungsansätze aus der Forschung zur Instandhaltungslogistik für die Praxis anwendbar zu machen. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg sowie den Unternehmen des Arbeitskreises ›Integrierte Instandhaltung und Ersatzteillogistik‹ der Forschungsgemeinschaft für Logistik e.V., Hamburg, entstehen seit dieser Zeit neue Methoden und Tools zur effizienten Planung und wirtschaftlichen Betriebsführung von Maschinen und Anlagen in den verschiedensten Branchen. Besonders spannende Arbeitsschwerpunkte des FIL sind beispielsweise die wissenbasierte Instandhaltungsoptimierung und die mobile Instandhaltung im operativen Betrieb.

Wissenbasiert instandhalten

Bei der Planung und Überwachung der Instandhaltungsstrategie eines Unternehmens sind eine Vielzahl von Einflussfaktoren zu berücksichtigen, wie zum Beispiel das Ausfallverhalten von Anlagen und Komponenten, die Instandhaltungsprozesse, das technische Controlling, die Instandhaltungsorganisation, die Beschaffung, Lagerung und Bereitstellung der Ersatzteile sowie die Qualifikation der Mitarbeiter und Führungskräfte. Um Entscheidungen über bestehende Prozesse oder alternative Instandhaltungs- und Logistikstrategien treffen zu können, müssen alternative Maßnahmen erarbeitet und miteinander verglichen werden.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben