23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Vergleichstest verschiedener Wärmebildkameras


Dass sich der Einsatz von Thermografie in der Instandhaltung bewährt, zeigt auch das Testurteil des Fraunhofer Instituts (IOSB) aus Karlsruhe. Das renommierte Institut bestätigt unter anderem den Nutzen von Testo-Super-Resolution - ein Feature, mit dem eine um den Faktor 1,6 erhöhte geometrische Auflösung der Wärmebilder und damit ein genaueres Messergebnis erreicht wird.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

» Hier geht es zur Bildergalerie.

In der industriellen Instandhaltung werden immer häufiger Thermographie-Kameras eingesetzt – sowohl bei der Schadenserkennung an elektrischen Anlagen als auch bei der Diagnose von mechanischen Antriebselementen. Das Fraunhofer IOSB testete jetzt sechs Kameras, die sich für diesen Einsatzbereich eignen. Im Zentrum des Tests standen die Fragen: Wie schneiden die Kameras der Hersteller im direkten Vergleich ab? Bringt die „Super-Resolution“-Technologie nachweisbare Verbesserungen in der Praxis der vorbeugenden Instandhaltung – und wenn ja, welche?

Die Thermographie ist in der Industrie und hier vor allem in der Instandhaltung weit verbreitet. Mit den Wärmebildkameras können „Hot Spots“ erkannt werden, die durch defekte Bauteile oder fehlerhafte Anschlüsse verursacht sind. Außerdem ist die Wärme ein Indikator, ob elektrische und elektronische Baugruppen zuverlässig und sicher arbeiten beziehungsweise korrekt angeschlossen sind. Häufig gibt es hier auch Grenzwerte zum Beispiel für elektrische Isolationen, die zu beachten sind. Ein weiteres wichtiges Anwendungsfeld mit industriellem Bezug ist die Überwachung mechanischer Antriebskomponenten. Zum Beispiel können heißlaufende, das heißt defekte Lagerstellen frühzeitig erkannt werden. Damit beugt der Betreiber, wenn er rasch handelt und die Lager austauscht, größeren Schäden vor.

Ein etabliertes Werkzeug der vorbeugenden Instandhaltung

Die Messungen dienen aber nicht nur dazu, Unregelmäßigkeiten und Schäden an Maschinen und Anlagen zu erkennen und – im Sinne der vorbeugenden Instandhaltung – ein Handeln zu ermöglichen, bevor es zu Ausfällen kommt. Da die Temperatur der mechanischen und elektrischen Bauteile als Indikator für ihre Funktion genutzt wird, übernehmen die Geräte auch eine wichtige Funktion beim vorbeugenden Brandschutz. Denn mit Thermographie lässt sich eine Überhitzung von Komponenten, die einen Brand auslösen können, frühzeitig erkennen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Datum:
16.03.2015
Unternehmen:
Bilder:
Testo
Testo
Testo
Testo
Testo

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben