23. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Vergleichstest verschiedener Wärmebildkameras


Dass sich der Einsatz von Thermografie in der Instandhaltung bewährt, zeigt auch das Testurteil des Fraunhofer Instituts (IOSB) aus Karlsruhe. Das renommierte Institut bestätigt unter anderem den Nutzen von Testo-Super-Resolution - ein Feature, mit dem eine um den Faktor 1,6 erhöhte geometrische Auflösung der Wärmebilder und damit ein genaueres Messergebnis erreicht wird.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4 5  

Vorteilhaft sind die berührungslose Messung, die das Erfassen von Objekten auch aus größeren Entfernungen erlaubt, sowie der einfache Gebrauch und die kompakte Bauweise der Thermographiekameras. Zudem schafft die Arbeitsweise der Kameras – die berührungslose Messung auch aus größerer Distanz – die Voraussetzung dafür, dass die Anlage während der Untersuchung nicht heruntergefahren beziehungsweise abgeschaltet werden muss, sondern im Betrieb untersucht werden kann. Dank dieser Eigenschaften haben sie sich in der Industrie – vor allem in den Instandhaltungs-Abteilungen – auf breiter Ebene durchgesetzt.

Wichtige Faktoren: Die geometrische Auflösung – und der Preis

Die geometrische Auflösung ist aus Sicht der Anwender ein nicht unbedeutender Parameter von Wärmebildkameras. Der Instandhalter möchte auch kleinste thermische Anomalien wie zum Beispiel „Hot Spots“ möglichst frühzeitig erkennen – selbst in großen Anlagen. Deshalb ist für ihn auch ein genaues Lokalisieren von Unregelmäßigkeiten wichtig. Das setzt eine Sensoreinheit mit hoher Auflösung voraus.
Die interessante Messgröße ist hier die räumliche Auflösung, die als IFOV („Instantaneous Field of View“) in der Einheit Millirad (mrad) angegeben werden kann. Je kleiner diese Zahl, desto höher das räumliche Auflösungsvermögen. In der Regel korreliert diese Zahl mit der Pixelangabe des Detektors: Ein hochauflösender Detektor mit vielen Pixeln erreicht einen guten IFOV.
Noch entscheidender als ein lediglich guter IFOV ist in der Anwendung jedoch das Zusammenspiel zwischen einem möglichst großen Field of View (FOV), mit dem der Anwender im Bild viel erkennt, und einem möglichst kleinen IFOV, um sämtliche Details gut zu erkennen.


Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4 5  
Datum:
16.03.2015
Unternehmen:
Bilder:
Testo
Testo
Testo
Testo
Testo

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben