23. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

»Je größer eine Maschine ist, umso wirtschaft­licher ist eine Modernisierung.«


Retooling

Uwe Wenzel, Vertriebsleiter bei der Global Retool Group und der Wema Vogtland Technology GmbH, spricht im Interview über Überholung, Retooling und Retrofit von Maschinen und über das Know-how der Global Retool Group.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Herr Wenzel, Sie haben sich in ihrem ganzen bisherigen Berufsleben dem Thema Retrofit gewidmet. Was begeistert Sie an dieser Aufgabenstellung?

Retrofit ist nicht nur ressourcenschonend, auch der Geldbeutel wird geschont. Nur 20 bis 50 Prozent des Neupreises einer Maschine werden für komplette Überholungen angesetzt.


Wieso wird ein Retrofit bei einer Maschine notwendig?

Wie Sie beigefügtem Diagramm entnehmen können, verliert eine Werkzeugmaschinen im Laufe der Jahre an Leistungsfähigkeit. Durch Verschleiß sind die ursprünglichen Leistungsdaten nicht mehr erreichbar. Die mechanischen Bauelemente laufen ein und somit ist oft das Dämpfungsverhalten der Achsen nicht mehr so gut, und in den Getrieben kommen kleinste Lose der Zahnräder zum Tragen. Nach circa zehn Jahren rechnet man mit nur noch circa 80 Prozent der ursprünglichen Produktivität. Nach 15 Jahren geht es unter 75 Prozent. Durch den Austausch der verschlissenen Teile kann man wieder an die 100 Prozent Leistung kommen. Durch den Anbau von neuen, modernen Komponenten lassen sich Leistungssteigerungen von 25 Prozent erzielen.


Sie sprechen von Retrofit, Ihr Unternehmen, die Global Retool Group, ist im Bereich von Retooling sehr stark am Markt präsent. Wo sehen Sie die Unterschiede?

Ich möchte eigentlich von drei verschiedenen Aufgabenstellungen sprechen. Erstens ist es Overhauling, also Überholung. Hier wird die Maschine durch teilweisen Austausch oder kompletten Austausch von Bauteilen wieder in den Ursprungszustand versetzt. Als zweites ist Retrofit, also Modernisierung, zu nennen. Hier wird die Maschine durch neue Komponenten wie CNC-Steuerung, Werkzeugwechsler, Palettensystem, Schnelllaufspindel usw. auf eine höhere Leistung gebracht. Die dritte Aufgabenstellung ist das Retooling, also die Anpassung an neue Bearbeitungsprozesse. Hier werden nicht nur die Maschinen angegangen, sondern der gesamte Bearbeitungsprozess wird für die neuen Aufgaben der Maschinen angepasst.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
IQ 02/2013
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

ERP-Outsourcing

ERP-Outsourcing

Software Bereits seit über zehn Jahren betreibt der Fräsmaschinenhersteller Kunzmann seine betriebswirtschaftliche IT-Lösung von Abas im Rechenzentrum eines Dienstleisters und spart damit Kosten und Personal. » weiterlesen
Retrofit-Großauftrag

Retrofit-Großauftrag

Schuler bietet nicht nur neue Pressen an, sondern auch die Modernisierung von bestehenden Anlagen. » weiterlesen
Rundum-Service

Rundum-Service

Das Serviceangebot des Werkzeugmaschinenherstellers MAG schließt Maschine, Peripherie, Prozess sowie ein professionelles Projektmanagement mit ein. Die Vorteile dieses Rundum-Service verdeutlicht ein beispielhaftes Retrofitprojekt. » weiterlesen
Maschinen-Upgrade

Maschinen-Upgrade

Mit Hilfe eines von NUM entwickelten Modernisierungspakets hat der Schleifspezialist Refresh-Eng eine überarbeitete Centerless-Schleifmaschine auf den Markt gebracht, die auf einer der weltweit am meisten eingesetzten Maschinen basiert. » weiterlesen
Effektives Entstauben

Effektives Entstauben

Um eine zuverlässige Absaugung des anfallenden Graphitstaubes in der Fertigungshalle zu gewährleisten, setzt Invenio Entstaubungsanlagen des Typs Stafil der ILT Industrie-Luftfiltertechnik ein. » weiterlesen

i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben