24. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Gelingen von Industrie 4.0 erfordert mehr Mut


Für das Gelingen von Industrie 4.0 in Deutschland muss die Gesellschaft sehr schnell ihre Neugierde wieder finden, nicht vollständig abgesicherte Geschäftsmodelle akzeptieren, Disruption nicht für den Sündenfall halten und Volatilität als Chance begreifen. Das fordert Dr. Lothar Meier, Vorsitzender des Vorstands des Wirtschaftsverbands für Industrieservice WVIS e.V.

„Die Industrieservice-Anbieter rücken stetig in die Primärprozesse der Industrie vor und sind somit ein zentrales Element der heutigen wie zukünftigen Wertschöpfung – auch mit Blick auf Industrie 4.0“, unterstrich Meier zum Auftakt des 2. Kongresses Anlagenservice des Verbandes in München. Der Industrieservice sei der Partner, wenn neue Technologien und Prozesse in der Industrie implementiert werden, erklärte Meier und ergänzte: „Es ist kein Zufall, dass sich der Industrieservice mit all seinen Facetten als echter Wettbewerbsfaktor für den Standort Deutschland entwickelt hat.“

Wesentlich für das Gelingen seien allerdings auch die Rahmenbedingungen. „Der Industrieservice muss Fach- und Führungskräfte entwickeln“, fordert Meier mit Blick auf die eigenen Notwendigkeiten. So werden 2020 bereits 1,7 Millionen Fachkräfte fehlen, bis 2030 werde die Zahl auf 3,5 Millionen steigen.

Bei den politischen Rahmenbedingungen blickte Meier auf drei wesentliche Punkte: „Wir benötigen ein Umdenken in der Bildungspolitik“, lautet der erste Kritikpunkt. „Die aktuelle Entwicklung im schulischen und akademischen Bereich untergräbt ein Asset der deutschen Ausbildung, um das uns andere Länder beneiden: das duale System“, beleuchtet Meier die prekäre Situation.

„Nötig sind weiterhin mehr Flexibilität im Arbeitsmarkt und weniger und einfachere Regelungen“, sagte Meier mit Blick nach Berlin. Ein kluger Abbau erspare Unternehmen unnötigen Aufwand mit Bürokratie, sparte Zeit und Kosten und würde sie im globalen Wettbewerb agiler machen.

Der Industrieservice hat in Europa ein Marktvolumen von über 100 Milliarden Euro, in Deutschland sind es 20 Milliarden Euro. Insgesamt beschäftigen die Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 200.000 Mitarbeiter, die im WVIS organisierten mehr als 60 Unternehmen haben einen Umsatz von 11,5 Milliarden Euro und rund 125.000 Mitarbeiter.

Der 2. Kongress Anlagenservice ist eine zweitägige Veranstaltung mit zahlreichen Fachbeiträgen zu den Themenfeldern Smart Maintenance, Obsoleszenz-Management und Best Practice. Er ist mit rund 300 Besuchern und einer Begleitausstellung von 60 Unternehmen die größte Fachveranstaltung zu Industrieservice in Deutschland.

Datum:
21.03.2018
Unternehmen:
Bilder:
Giulio Coscia

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


i-Quadrat 1/2018

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben