19. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Optimierung der Datennutzung


TITEL

Retrofit - Mit ›softQare‹ macht die Global Retool Group bestehende Maschinen fit für die Zukunft.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Die Global Retool Group mit Hauptsitz in Lebach im Saarland vereint die Kompetenz und die Produkte der Firmen SVQ GmbH, SATEG GmbH und WEMA Vogtland Technology GmbH sowie der Marken Spicher, Siepmann und ›parQing‹ und ganz neu auch ›softQare‹. SATEG deckt innerhalb der Global Retool Group vor allem die Bereiche innovative Steuerungstechnik und Steuerungsretrofit ab.

Mit der Marke ›softQare‹ stellt sich die Global Retool Group (GRG) unter der Führung von Andreas Quak den Herausforderungen der Industrie 4.0. In Kooperation mit dem italienischen Softwareunternehmen Solunio entwickelte die SATEG das Projekt Retrofit 4.0 zum Erfassen, Sammeln und Auswerten unterschiedlicher Maschinendaten.
Die Problematik der betriebsinternen Verwaltung von Fertigungsdaten veranlasste die Global Retool Group zur Entwicklung eines Lösungsansatzes unter dem Gesichtspunkt des Konzeptes Industrie 4.0.

Problem der Datennutzung

Viele, vor allem mittelständische Unternehmen stehen im Zuge der Weiterentwicklung und Digitalisierung der industriellen Abläufe vor dem Problem der Nutzung der neu gewonnenen Maschinendaten. Oftmals können die angesammelten Datenberge nicht zur Optimierung der Fertigungsabläufe einbezogen werden, da die Symbiose der genutzten Datensysteme nicht gegeben ist. Beispielsweise sind hier bereits vorhandene Datenbanksysteme, wie ERP, MES und Zeiterfassung zu nennen. Dafür hat Solunio mit ›Visual Shop Floor‹ eine passende Softwarelösung bereitgestellt. Auf dieser Basis entstand das Retrofit Package 4.0 unter der Marke ›softQare‹. Die Kompatibilität mit unterschiedlichen Datenquellen, seien es Sensordaten, Datenbanken, Web-Services, strukturierte Texte oder manuell erfasste Daten, bildet das Alleinstellungsmerkmal dieser Softwarelösung auf dem bisherigen Markt.
Frei nach dem Leitsatz »Daten sammeln, Daten strukturieren, Produktion optimieren« arbeitet die Software mit den zur Verfügung stehenden Daten des Kunden. Die Daten werden automatisch auf ein einheitliches Datenformat gebündelt und anschließend an einer Art Sammelstelle, dem Hightower, auf den Servern des Kunden abgelegt.
Die zugrunde liegende Software ›Visual Shop Floor‹ sorgt dabei auf Basis der drei Bausteine ›Smart Layout‹, ›Monitoring‹ und ›Info Board‹ für die Visualisierung der gebündelten Daten.
Das Smart Layout bildet schematisch die Fertigung des Kunden mit allen Maschinen ab. Jede im Programm abgebildete Maschine lässt sich einzeln anklicken, wodurch alle vorher definierten Kenngrößen auf dem Bildschirm angezeigt werden. »Der besondere Aspekt«, so Sascha Gersing, Projektleiter bei der Firma SATEG und verantwortlich für Retrofit 4.0, »ist hierbei neben der normalen Darstellung der Daten auf einem PC-Bildschirm die Aufbereitung der Daten für mobile Endgeräte.« Der Kunde kann seine Fertigungs- und Maschinendaten direkt vor Ort in der Produktion an der einzelnen Maschine über ein Tablet oder sein Smartphone abrufen und sich so überall einen Überblick über die aktuelle Fertigungssituation verschaffen.
Die ›Monitoring‹-Funktion, als zweiter Softwarebaustein, dient der Langzeitanalyse von Fertigungsdaten wie zum Beispiel Temperatur- oder Geschwindigkeitskurven zu den einzelnen Maschinen oder Sensoren.
Der Kunde erhält in diesem Menü die Möglichkeit, sogenannte Boundaries (festgelegte Höchst- und Tiefstwerte) anzugeben, um bei einer Sollwertüber-/unterschreitung eine entsprechende Benachrichtigung zu erhalten. Diese Benachrichtigung kann auf Wunsch direkt an den zuständigen Mitarbeiter erfolgen, sodass ein schnelles Eingreifen und Handeln ermöglicht wird.
Das ›Info Board‹, der dritte und letzte Baustein von ›Visual Shop Floor‹, ermöglicht es, die gewonnenen Fertigungsdaten für unterschiedliche Mitarbeitergruppen zu filtern und die jeweils relevanten Daten direkt in der Fertigung auf den entsprechenden Bildschirmen darzustellen. So können beispielsweise zur morgendlichen Besprechung andere Daten angezeigt werden, als zur Schichtübergabe.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
IQ 02/2017
Unternehmen:
Bilder:
Quelle: Global Retool Group
Quelle: Global Retool Group
Quelle: Global Retool Group
Quelle: Global Retool Group
Quelle: Global Retool Group
Quelle: i-Quadrat

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Laser-Kur für Turbinen

Laser-Kur für Turbinen

Additive Manufacturing - Wenn es in der Energiebranche funkt, steckt manchmal der Laser dahinter: Das zündende Werkzeug bewährt sich bei führenden Unternehmen wie Siemens beim schichtweisen Reparieren von Turbinenteilen. » weiterlesen
Permanentüberwachung

Permanentüberwachung

Der Machine Condition Indicator (MCI) von SKF ist ein kompakter und kostengünstiger Schwingungs- und Temperatursensor, der die Bauteile und insbesondere Wälzlager von Standardmaschinen und -anlagen permanent überwacht. » weiterlesen
Überwachen in Echtzeit

Überwachen in Echtzeit

Nach umfangreichen Feldversuchen bietet die Aerzener Maschinenfabrik jetzt für das gesamte bisherige und das aktuelle Programm die permanente Maschinenüberwachung ›Delta Real Time Monitoring‹. » weiterlesen
Noch benutzerfreundlicher

Noch benutzerfreundlicher

Flir Systems hat die verbesserten Wärmebildkameras der T400- und T600-Serie vorgestellt. » weiterlesen
Nächste Generation rückt nach

Nächste Generation rückt nach

Zum Jahresbeginn hat es einen Wechsel in der Geschäftsleitung des Sensorik-Spezialisten Micro-Epsilon Messtechnik in Ortenburg gegeben. » weiterlesen

i-Quadrat 2/2017

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben